Geshapte Linies und Naturtrails erreichen erhöhte Vernetzungsdichte

Sölden im Ötztal (Bezirk Imst/Tirol) ist die flächengrößte Gemeinde Österreichs (3281 Einwohner) und in vielerlei Hinsicht weit über die Grenzen Österreichs hinaus bekannt. Umrahmt von einer einzigartigen Hochgebirgslandschaft lädt die Naturregion mit mehr als 250 Gipfel über 3000 m Höhe zum Mountainbiken wie Rennradeln - und neuerdings sogar zum Touren- Trekking- und Familienradeln auf dem Ötztal-Radweg - ein. Das 67 km lange Ötztal - Tirols längstes Seitental - bietet für etliche Sportdisziplinen ein hervorragendes Traingsterrain. 

Das vom Wintertourismus geprägte Alpendorf Sölden - bekannt durch Aprés Ski und Alpiner Ski Weltcup - entwickelt sich mit seinem faszinierenden Bikeparadies zum Ganzjahres-Hot-Spot. Aktuell sind drei geshapte Lines fertiggestellt. Den Anfang machte 2015 die flowige <Teäre Line>. 2016 folgte die freeridetaugliche <Zaahe Line> und die <Eebme Line>. Weitere 12 Lines sind in Planung. Dazu gibt es bereits 13 schwierigkeitsgradklassifizierte Naturtrails, die sich beliebig miteinander kombinieren lassen. Das Ziel des Ötztal-Tourismus ist ambitioniert, weil man nach dem Vorbild von Whistler Mountain bzw. Portes du Soleil in Europa Maßstäbe setzen möchte. So soll die Bike Republic Sölden binnen weniger Jahre zum Mekka für Enduro- und Trailbiker ausgebaut werden. Deswegen steigt das Trail- und Touren- Angebot kontinuierlich. Künstlich angelegte Lines i.V. mit wurzeligen, verblockten oder flowigen Naturtrails ergeben eine Vernetzungsdichte, die abwechslungsreiche Kombinationen aller Schwierigkeitsgrade ermöglichen.

 Trotz ausgeklügeltem Beschilderungskonzept empfiehlt es sich die kostenlos erhältliche Trail-Map im handlichen Kleinformat einzustecken. Sie ist im Tourismusbüro in der Freizeitarena bzw. diversen Hotels und Sportgeschäften erhältlich.

Trail Map BIKE REPUBLIC SÖLDEN

Galante Aufstiegshilfe

Beginnen wir der Reihe nach. Hochgebirgs-Plateaus lassen sich einerseits schweißtreibend uphill bewältigen. Richtung Brunnenberg Alm, Stallwies Alm, Kleble Alm, Lochle Alm und Fiegl's Hütte gibt es keine Bergbahnen, d.h. die Anstiege auf dieser Gebirgsseite sind allesamt nur mit eigener Kraftanstrengung zu bezwingen, bevor die Trails bergab gerockt werden können.

Anders dagegen auf der gegenüberliegenden Gebirgskette, wo die Gaislachkogelbahn Biker und Gefährt vom Ortszentrum Sölden (1376 m) zur Mittelstation (2 176 m) hinauf befördert. 

Nach 7 Minuten Bergfahrt mit der Gaislachkogel-Kabinenbahn zur Mittelstation trennen die Fahrer vom ultimativen Ride On. Die Gaislachkogl-Mittelstation ist quasi das Gravitationszentrum der Mountainbiker, weil es von hier aus direkt ins Herz des Trail-Netzes der Bike Republik Sölden hinein geht. 

Rollt man von der Mittelstation in die Bergwelt hinaus gibt es zwei Fahrtrichtungen.

  • Nach links geht es Richtung Venter Tal bzw. Ötztal, wo es auschließlich auf Natur-Trails abwärts geht
  • Wird rechts abgebogen, gelangt man auf die Teäre- Zaahe- und Eebme-Line

Chillen & Relaxen auf dem Hochplateau der Mittelstation

Chillen & Relaxen auf der Mittelstation der Gaislachkogelbahn. Dazu lädt die Tiroler Stube samt Freisitze zum Energienachschub ein.

 

Auf einem welligen Schotterweg erreicht man von der Mittelstation nach 1 km den Nene Trail Nr. 2 (S 2).

Der Markierungs-Obelisk zeigt den Einstieg in den Nene-Trail an dessen großteils verblockte Passagen anspruchsvoll sind (S 2). Der Pfad ist sowohl für Wanderer als auch Biker freigegeben. Das "Share Trail Prinzip" funktioniert problemlos solange sich die Naturnutzer in gegenseitiger Rücksicht üben. Der (verblockte) Naturtrail erfordert gute Fahrtechnik. Satter Federweg erleichtert das Umherzirkeln im Steilgelände.

Alternative: auf einer Streckengabelung erreicht man via Löpples Trail den Schotterweg Nr. 11. 

Lässt man den Nene Trail links liegen führt der Schotterweg geradeaus zur Heidealm (2 130 m, ca. 2.5 km). 

Je nach Wetter bietet sich sowohl die Sonnenterrasse als auch der gemütlich, moderne Hütten-Wintergarten zum gemütlichen Verweilen an.

Vorbei an der Heidealm eröffnet sich eine herrliche Aussicht auf das Venter Tal. 

Oberhalb vom Silbertal zweigt links ein sehr steiler, schwieriger, z.T. ausgesetzter Trail Nr. 1 (S 3) ins Venter Tal nach Bodenegg ab.

Der Schotterweg Nr. 11 führt via Gasthaus Silbertal (1 982 m), Gasthaus Gaislach Alm (1 968 m) und Gasthaus Sonneck (1 968 m) hinab zum Gasthaus Waldesruh (1 560 m) wo der Weg die Teäre-Line kreuzt. Entweder rollt man von hier ab auf der Straße hinab nach Sölden oder biegt in die Teäre Line ein, die in den Pumptrack (schräg gegenüber der Gaislachkogelbahn) einmündet. 

Schon nach zwei Jahren besitzt das Single- & Flow-Trail-Paradies der BIKE REPUBLIC SÖLDEN keinen Geheimtippstatus mehr. Ganz im Gegenteil, man kommt der Vision WHISTLER MOUNTAIN Schritt um Schritt näher. Ob auf smoothen, geshapten Flowtrails oder ruppigen, ausgesetzten Naturtrails im Steilgelände, oder spannende Kombinationen von Trail-Varianten - allmählich wächst sich die ultimative Bike-Action grenzenlos aus. 

Have a break - enjoy the landscape! Ob in einer Almhütte oder auf einer Bank inmitten der Natur pausieren - atemberaubende Panoramasicht gibt es überall satt. 

Teils geht es in ruppigen, ausgesetzten Passagen steil bergab. 

 

Freilaufende Weidetiere gehören auf den Almwiesen zum gewohnten Erscheinungsbild. Was die gutmütigen Wesen, mit ihrem treuherzigen Blick, den flauschigen Ohren und lautem Schellengeläut wohl über die Gestalten auf ihren fahrbaren Untersätzen denken, bleibt ihr Geheimnis. Anscheinend haben sich die liebevollen und zahmen Flauschohr-Kühe jedoch an die Biker gewöhnt. Man braucht vor ihnen weder Scheu noch Angst haben, wenn man sich behutsam nähert. Wie man sieht sind die Tiere jedenfalls sehr zutraulich. 

 

 

 

Infos/Bezugsquellen

ÖTZTAL TOURISMUS
Gemeindestrasse 4
6450 Sölden 

Telefon: 0043 (0) 57 200 200
Telefax: 0043 (0) 57 200 201

 http://bikerepublic.soelden.com/de