12 Stunden Race Schnaittachtal - 29. Juni 2019

Das zehnjährige Jubiäums-CC-Rennen in Schnaittach im Nürnberger Land (Mittelfranken) war unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Frank Pitterlein in mehrfacher Hinsicht ein Riesenerfolg. Wer einen der begehrten Startplätze ergattern konnte erlebte bei bestem Wettter eine - vom Radclub Schnaittachtal e.V. - erstklassig organisierte Rennveranstaltung. Nach zwei verregneten Race-Events war der 7,3 km lange Trail- und Schotterweg-Rundkurs 2018 zwar staubtrocken, allerdings hatten die betonharten Trailrinnen, enge Turns und sandiger Untergrund auch ihre Tücken. Demzufolge war fahrerisches Geschick und höchste Konzentration gefordert, denn Fahrfehler quittierte der Kurs manchmal im Eifer des Gefechts mit unsantem Bodenkontakt. Bis auf Schürfwunden und Prellungen gingen Stürze gottlob relativ glimpflich aus. 

Countdown - Ready to rumble

Mit voller Vorfreude und nervlicher Anspannung behaftet wartete das Teilnehmerfeld ungeduldig auf die Startfreigabe. Punkt 8.00 Uhr erfolgte der Startschuss, worauf das Feld angefixt den ersten Anstieg des Tages im Wettkampftempo hoch jagte als wäre das Rennen nach 1 Runde beendet. In der hart umkämpften Startphase im aeroben Bereich zu bleiben und von Anbeginn seinen Rhythmus zu finden kann man sich eigentlich abschminken, denn der hektische Pulk reißt einem wider jeglicher Vernunft förmlich mit. Außerdem ist jeder Biker versucht sich möglichst weit vorne einzureihen, um vor den verwinkelten Trailpassagen eine vorteilhafte Ausgangsposition zu haben. Einzige Ausnahme bilden Einzelfahrer, die meist weiter hinten starten und mit erträglicher Belastungsintensität gleichmäßig ihre Runden ziehen.

Strecken-Facts

  • Teer 1,68 %
  • Wald/Wiese 28,46 %
  • Schotter 37,51 %
  • Trails 32,35 %

Hinweis: Der GPX-Download wurde deaktiviert, um die Kooperation mit Forstamt, Jägern und Anliegern nicht zu gefährden. 

Streckengrafik mit Höhenprofil - Rundkurs Schnaittach


Bewegen sie ihren Cursor auf dem Höhenprofil, wird interaktiv oben auf der Streckengraphik die geographische Position eingeblendet.

Megaschneller Rundkurs

Es ist dem familären Flair, der betont lockeren Atmosphäre sowie der unermüdlich fleißigen Helfermanschaft zu verdanken, warum das überregional beliebte Cross Country Rennen in der Szene einen so ausgezeichneten Ruf genießt und die Startplätze binnen kürzester Zeit ausgebucht sind. Last but not least: der flowige, anspruchsvolle und ultraschnelle Rundkurs (100 hm) verlangt höchste Konzentration, ordentliche Power in den Beinen und gute Ausdauer, doch genau das macht eben den Reiz eines 12 Stunden Rennens aus. Dass das Fahrerlager abgeschieden im schattenspenden Wald am Ortsrand liegt und für Energienachschub gesorgt ist wissen die Fahrer zu schätzen. 

Das Cross Country Rennen ruft mittlerweile auch Amateurmannschaften auf den Plan. So fighten Teams wie <M-Wave Pro Team>, <Team Teuchert>, <WILIER-FORCE Germany> und <Specialized Concept Store Nürnberg> um Podiumsplätze. 

Überholvoränge 

Vom Renn-Neuling bis zum waschechten Racer mit nationaler bzw. internationaler Rennerfahrung wies das Teilnehmerfeld die gesamte Leistungsbandbreite der Amateur- und Hobbyliga auf, weswegen die Rundenzeiten mitunter weit auseinanderklafften. Aufgrund der teils erheblichen Geschwindigkeitsdifferenz war notgedrungen Vorsicht und Rücksicht geboten. Während die schnellsten Fahrer den Kurs im Ø mit 25-27km/h umrundeten, erreichten langsamere Piloten im Ø 15-17km/h. Entsprechend der extremen Leistungsspreizung gab es zahlreiche Überholvorgänge.

In verwinkelten Trailpassagen bzw. handtuchschmalen Singletrailabfahren sind Überholvorgänge nahezu ausgeschlossen. Phasenweise brauchte es Geduld und Zurückhaltung, um eine geeignete Stelle zum gefahrlosen Passieren abzuwarten. Ein dickes Lob gilt den Rennteilnehmern, weil auf dem Race-Track in der Tat sportliche Fairness herrschte. Kam von herannahenden Fahrern die klare akustische Ansage "Rechts" oder "Links" wurde in aller Regel anstandslos Platz gemacht, wobei sich Überholer trotz Sauerstoffmangel meistens noch höflich bedankten. Eine beachtenswerte Geste wenn man bedenkt, dass selbst im Rennmodus und größter innerer Anspannung beim knüppelharten Fight um die Plätze Rücksicht aufeinander genommen wird. 

Teamspirit

Es spielt wahrlich keine Rolle ob man als Einzelfahrer, im 2-er, 4-er oder im Mixed-Team teilnimmt, bzw. ob man als ambitionierter Lizenzfahrer oder als Hobby-Biker nach dem "Dabei sein ist alles Prinzip" startet. Sucht, Leidenschaft und sportlicher Ehrgeiz liegen nah beinander. Da materielle Anreize fehlen (es gibt "nur" Pokale und Sachpreise) geht es bei dem 12 Stunden Rennen in Schnaittach einzig und allein um den prickelnden Spaßfaktor. Abgesehen von Einzelkämpfernaturen steht bei Teamfahrern vordergründig der Teamspirit, die Geselligkeit und der Zusammenhalt der Gruppe im Vordergrund. Ein Rennen im Team zu absolvieren schweißt zusammen, d.h. die soziale und emotionale Komponente schwingt immer mit.

Im Rennmodus wird die herrliche Naturlandschaft allenfalls beiläufig wahrgenommen. Die Konzentration blendet Nebensächliches aus und fokussiert stattdessen wie ein Brennglas den Streckenverlauf, die Bodenbeschaffenheit und Mitstreiter in Schlagdistanz. 

Wettkampfmodus / Reglement

Gestartet wird in den Kategorien Einzelstarter (Damen, Herren, Senioren), Zweier-Team (Damen, Herren, Mixed) und Vierer–Team (Damen, Herren, Mixed). Der Wettkampfmoudus ist denkbar einfach: Ziel der Einzel- oder Teamfahrer ist, innerhalb von zwölf Stunden eine maximale Rundenzahl zu absolvieren, wobei bei gleicher Rundenzahl letztlich die Gesamtzeit in der jeweiligen Kategorie das Ranking abbildet. Von insgesamt rund 400 Teilnehmern (120 Teams) ist zeitlgleich nur ein Teil auf der Strecke, da Mannschaftsfahrer nacheinander (sobald der Fahrer seine Runde in der Wechselzone beendet hat) auf den Parcours gehen, d.h. während des gesamten Rennens darf sich immer nur 1 Teilnehmer je Team auf einer gezeiteten Runde befinden. Wann sich die Fahrer gegenseitig ablösen bzw. in welcher Reihenfolge (Taktik) gefahren wird entscheidet das Team selbst. 

Die Zeitmessung erfolgt mittels Transpondern, der bei Teamfahrern innhalb der ausgewiesenen Wechselzone wie ein Staffelstab übergeben wird. Die Übergabe des Transponders erfolgt in der Wechselzone nach eigenem Ermessen (erst nach dem jeweiligen Rundenfinish). Achtung: bei Verlust des Transponders werden 350 € in Rechnung gestellt.

Bei Defekten ist Inanspruchnahme von Hilfe Dritter erlaubt. Tausch des Bikes ist jedoch nur in der ausgewiesenen Wechselzone (Fahrerlager) gestattet.

Auf dem Race-Parcour besteht ausnahmslos Helmpflicht!

Grobes Fehlverhalten wie Nichteinhaltung der Rennstrecke kann die Rennleitung nach eigenem Ermessen sanktionieren (z.B. Team-Disqualfikation).  

Regensburger Radsportvereine mit großer Begeisterung dabei

Für die zwei größten Radsportvereine von Regensburg - der Veloclub Ratisbona sowie das Biketeam Regensburg - ist die 12 Stunden-Hatz quasi ein gesetzter "Pflichttermin". 

Die beiden 4er - Teams vom Veloclub Ratisbona (Veranstalter Deutschlands größter Radtouristikveranstaltung - der Arber - Radmarathon, wo u.a. auch MTB-Strecken angeboten. hatten werden - sichtlich ihren Spaß. 

Die Begeisterung war nach dem Rennen so groß, dass der spontane Entschluss einer weiteren Teilnahme feststand.

12 Stunden Race, 1. Juli 2017

Trotz Regenwetters ließ sich das Biketeam Regensburg (Veranstalter der WeltKultTour Regensburg) die letzten beiden Jahre nicht die gute Laune verderben.

Die Challenge zwischen den beiden Teams (2er/4er Team) war von großem Ehrgeiz und sportlichem Fairplay geprägt. Der Heidenspaß lässt sich unschwer an den Gesichern ablesen.

Aufgrund von Verletzungspech zweier Nachwuchsfahrer mussten die Trainer 2018 höchst persönlich das "Ruder" übernehmen.

Results 2018

Das 4er Siegerteam <M-Wave Pro Team 1> mit Michael Zahn-Julian Bosch-Max Müller-Matej Mayer spulten 42 Runden a 7.3 km ab, was einer Gesamtdistanz von 306.6 km / 4 200 hm entspricht (je Fahrer im Ø knapp 77 km / 1 050 hm).

<Team Teuchert> mit Jörg Teuchert-Michael Führmann-Robert Gorgos-Maxi Maier landete auf dem 2. Platz (41 Rd.), gefolgt vom Team <Specialized Concept Store Nürnberg meet s Scott> mit Dominik Erhardt-Tobias Huep-David Voll-German Kuhn (40 Rd.).

Top-Platzierungen im Überblick

4er Teamwertung

4er Team Herren Platz 1 - M-Wave Pro Team 1 - 42 Runden

Platz 2 - Team Teuchert - 41 Runden

4er Team Damen Platz 1 - Team Teuchert - 33 Runden

Platz 2 - RC Schnaittachtal - 32 Runden

Mixed-Wertung

Das Mixed-Team <WILIER-FORCE Germany> mit Markus Lang-Rebecca Robisch-Thomas Weschta-Matthias Seitz (40 Rd.) siegte mit 40 Runden. Auf die Plätze folgten das Team <M-Wave Pro Team 2> mit Marco Beetz-Simon Dörner-Benjamin Herold-F elicitas Geiger (39 Rd.) und Team <Bratwurstbomber> mit Maximilian Bittl-Ines Wenninger-Simon Wenninger-Walter Spiegel (37 Rd.).

4er Team Mixed Platz 1 - Wilier-Force Germany - 40 Runden

Platz 2 - M-Wave Pro Team 2 - 39 Runden

2er Teamwertung

2er Team Herren Platz 1 - Bikesportbühne Bayreuth - 38 Runden

Platz 2 - Rad(ler)- Durst - 36 Runden

2er Team Damen Platz 1 - Besser Biken - 32 Runden

Platz 2 - Breitenbach Apotheke Team 2 - 29 Runden

2er Mixed-Teamwertung

2er Team Mixed Platz 1 - BSB Bayreuth 1 - 35 Runden

Platz 2 - die PiRADen - 32 Runden

Einzelfahrerwertung

Einzelfahrer Damen Platz 1 - Team Leschi, Andrea Berner - 27 Runden

Platz 2 - RSC Neukirchen, Christa Engelhard - 26 Runden

Einzelfahrer Senioren Herren Platz 1 - Pedalritter Birgland, Uwe Berschneider - 35 Runden

Einzelfahrer Herren Platz 1 - MTB Teck, Jörg Herrmann - 34 Runden 

Gesamtergebnis

Ergebnis nach Klassen

Laptimes

Strecken-Video

Startgebühr

Einzelfahrer (Damen, Herren)                    40,00 Euro * /    50,00 Euro

2er - Team  (Damen, Herren, Mixed)          80,00 Euro * /  100,00 Euro

4er - Team  (Damen, Herren, Mixed)        160,00 Euro * /  200,00 Euro

* bei Anmeldung bis zum 31.05.2019 

Das Leistungspaket beinhaltet:

  • Gutschein für ein Essen
  • Verpflegung wie Riegel, Obst, belegte Brötchen, Mineralgetränke während der gesamten  Veranstaltung direkt im Start/Zielbereich.
  • Freie Parkmöglichkeiten nahe dem Bereich der Wechselzone.
  • Technischer Support vor Ort, Ersatzteile gegen Rechnung.
  • MTB-Waschplatz 
  • Online Service im Internet (Ergebnisliste, Teilnehmerliste ab Mai)
  • Preise: Es gibt Sachpreise für die ersten drei Teams der jeweiligen Kategorien.

Es gibt keine Unterscheidung zwischen Lizenz- und Hobby-Bikern.

Veranstaltungsgelände Start-/Zielbereich

91220 Schnaittach, Nürnberger Land
An der Allee, Badstraße in Schnaittach 

 

Anfahrt

A 9 Ausfahrt Schnaittach (Fahrtrichtung Berlin): an der Straßeneinmündung links abbiegen (AB-Überführung unterqueren), 200 m nach dem Aral-Autohof links in die Erlanger Straße - ca. 500 m entfernt befindet sich rechtsseitig das Fahrerlager.

Anfahrt: A 9 Ausfahrt Schnaittach (Fahrtrichtung Nürnberg): an der Straßeneinmündung rechts abbiegen - Fortsetzung wie oben 

Termine

Save the date: Die Online-Anmeldung für 2019 startet am 01.02.19 um 20:00 Uhr. 

Veranstaltungstermin: 29. Juni 2019 

Starterlimit: 140 Startplätze - wer keinen Startplatz erhält kommt auf eine Warteliste

Veranstalter

Radclub Schnaittachtal e.V.
Fürschwald 41
91244 Reichenschwand

info@rc-schnaittachtal.de
www.rc-schnaittachtal.de