• Etappenort Stamsried
    © Dreiländerbike
  • Etappe 2 Burgruine Kürnberg (Haidberg 571 m ü.NN)
    © Dreiländerbike
  • Etappe 2 Rötz - Stamsried
    © Dreiländerbike
  • Etappe 2 Rötz - Stamsried
    © Dreiländerbike
  • Etappe 2 Burgruine Schwarzenburg (Schlossberg 706 m ü.NN)
    © Dreiländerbike
  • Etappe 1 Schwarzach (Nebenfluss der Naab)
    © Dreiländerbike
  • Etappe 2 Rötz - Stamsried
    © Dreiländerbike
  • Etappe 2 Rötz - Stamsried
    © Dreiländerbike
  • Etappe 1 Furth im Wald - Rötz
    © Dreiländerbike
  • Etappe 1 Furth im Wald - Rötz
    © Dreiländerbike
  • Etappe 1 Furth im Wald - Rötz
    © Dreiländerbike
  • Etappe 2 Rötz - Stamsried
    © Dreiländerbike
  • Etappe 2 Rötz - Stamsried (Eixendorfer See)
    © Dreiländerbike
  • Etappe 2 Rötz - Stamsried (Eixendorfer See)
    © Dreiländerbike
  • Etappe 2 Rötz - Stamsried (Eixendorfer See)
    © Dreiländerbike
  • Etappe 2 Rötz - Stamsried (Eixendorfer See)
    © Dreiländerbike
  • Etappe 1 Klostermühle Thurau nahe Schönthal
    © Dreiländerbike
  • Etappe 1 Furth im Wald - Rötz
    © Dreiländerbike
  • Etappe 1 Furth im Wald - Rötz
    © Dreiländerbike
  • Etappe 1 Furth im Wald - Rötz
    © Dreiländerbike
  • Etappe 1 Furth im Wald - Rötz
    © Dreiländerbike
  • Etappe 1 Furth im Wald - Rötz (Gibacht / Kreuzfelsen, 936 m ü.NN)
    © Dreiländerbike
  • Etappe 1 Furth im Wald - Rötz (Gibacht / Kreuzfelsen, 936 m ü.NN)
    © Dreiländerbike
  • Etappe 1 Furth im Wald - Rötz
    © Dreiländerbike
  • Etappe 1 Furth im Wald - Rötz
    © Dreiländerbike
  • Etappe 7 Eging am See - Passau
    © Dreiländerbike
  • Etappe 7 Eging am See - Passau
    © Dreiländerbike
  • Etappe 7 Eging am See - Passau
    © Dreiländerbike
  • Etappe 7 Eging am See - Passau
    © Dreiländerbike
  • Etappe 7 Eging am See - Passau
    © Dreiländerbike
  • Dreiflüssestadt Passau am Zusammenfluss von Donau, Inn und Ilz
    © Dreiländerbike
  • Dreiflüssestadt Passau am Zusammenfluss von Donau, Inn und Ilz
    © Dreiländerbike
  • Zielankunft Passau (Feste Oberhaus)
    © Dreiländerbike
  • Etappe 3 Stamsried - Falkenstein
    © Dreiländerbike
  • Etappe 3 Stamsried - Falkenstein
    © Dreiländerbike
  • Etappe 3 Stamsried - Falkenstein
    © Dreiländerbike
  • Etappe 3 Stamsried - Falkenstein
    © Dreiländerbike
  • Etappe 3 Stamsried - Falkenstein
    © Dreiländerbike
  • Etappe 3 Stamsried - Falkenstein
    © Dreiländerbike
  • Etappe 3 Stamsried - Falkenstein
    © Dreiländerbike
  • Etappe 3 Stamsried - Falkenstein
    © Dreiländerbike
  • Etappe 3 Stamsried - Falkenstein (Neubäu)
    © Dreiländerbike
  • Etappe 3 Stamsried - Falkenstein (Burgruine Lobenstein)
    © Dreiländerbike
  • Etappe 3 Stamsried - Falkenstein
    © Dreiländerbike
  • Etappe 3 Stamsried - Falkenstein
    © Dreiländerbike
  • Etappe 6 Bischofsmais - Eging am See (Brotjacklriegel 1.011 m ü.NN)
    © Dreiländerbike
  • Etappe 6 Bischofsmais - Eging am See (Brotjacklriegel 1.011 m ü.NN)
    © Dreiländerbike
  • Etappe 6 Bischofsmais - Eging am See (Brotjacklriegel 1.011 m ü.NN)
    © Dreiländerbike
  • Etappe 6 Bischofsmais - Eging am See (Brotjacklriegel 1.011 m ü.NN)
    © Dreiländerbike
  • Etappe 6 Bischofsmais - Eging am See
    © Dreiländerbike
  • Etappe 6 Bischofsmais - Eging am See
    © Dreiländerbike
  • Etappe 6 Bischofsmais - Eging am See
    © Dreiländerbike
  • Etappe 6 Bischofsmais - Eging am See
    © Dreiländerbike
  • Etappe 6 Bischofsmais - Eging am See
    © Dreiländerbike
  • Etappe 6 Bischofsmais - Eging am See
    © Dreiländerbike
  • Etappe 6 Bischofsmais - Eging am See
    © Dreiländerbike
  • Etappe 4 Falkenstein-Sankt Englmar
    © Dreiländerbike
  • Etappe 4 Falkenstein-Sankt Englmar
    © Dreiländerbike
  • Etappe 4 Falkenstein-Sankt Englmar
    © Dreiländerbike
  • Etappe 4 Falkenstein-Sankt Englmar
    © Dreiländerbike
  • Etappe 4 Falkenstein-Sankt Englmar
    © Dreiländerbike
  • Etappe 3 Stamsried - Falkenstein
    © Dreiländerbike
  • Etappe 5 Geisskopf (1.097 m ü.NN)
    © Dreiländerbike
  • Etappe 5 Geisskopf (1.097 m)
    © Dreiländerbike
  • Etappe 5 Bikepark Geisskopf (1.097 m)
    © Dreiländerbike
  • © Dreiländerbike
  • Etappe 5 Sankt Englmar - Bischofsmais
    © Dreiländerbike
  • Etappe 5 Oberbreitenau (1.018 m ü.NN)
    © Dreiländerbike
  • © Dreiländerbike
  • © Dreiländerbike
  • Etappe 5 Breitenauriegel (1.016 m ü.NN)
    © Dreiländerbike
  • Etappe 5 Sankt Englmar - Bischofsmais
    © Dreiländerbike
  • Etappe 5 Oberbreitenau / Landshuter Haus (1.018 m ü.NN)
    © Dreiländerbike
  • Ruselabsatz (855 m ü.NN)
    © Dreiländerbike
  • Etappe 5 Oberbreitenau (1.018 m ü.NN)
    © Dreiländerbike
  • © Dreiländerbike
  • Etappe 5 Dreitannenriegel (1.024 m)
    © Dreiländerbike
  • Etappe 5 Dreitannenriegel (1.024 m)
    © Dreiländerbike
  • Etappe 5 Breitenauriegel (1.016 m ü.NN) Alpenfirmament
    © Dreiländerbike
  • © Dreiländerbike
  • © Dreiländerbike
  • Etappe 5 Bikepark Geisskopf (1.097 m)
    © Dreiländerbike
  • Riegelsattel (1.024 m)
    © Dreiländerbike
  • © Dreiländerbike
  • Etappe 5 Sankt Englmar - Bischofsmais (Berggasthof Menauer, Grandsberg)
    © Dreiländerbike
  • Etappe 5 Sankt Englmar - Bischofsmais
    © Dreiländerbike
  • Etappe 5 Sankt Englmar - Bischofsmais
    © Dreiländerbike
  • © Dreiländerbike
  • Etappe 5 Sankt Englmar - Bischofsmais
    © Dreiländerbike
  • Etappe 4 Falkenstein-Sankt Englmar
    © Dreiländerbike
  • © Dreiländerbike
  • Etappe 4 Falkenstein-Sankt Englmar
    © Dreiländerbike
  • © Dreiländerbike
  • Etappe 4 Falkenstein-Sankt Englmar
    © Dreiländerbike
  • Etappe 4 Falkenstein-Sankt Englmar
    © Dreiländerbike
  • Etappe 4 Falkenstein-Sankt Englmar
    © Dreiländerbike

 

zurück zur Südroute

Etappe 1 · Furth im Wald - Rötz

  • Ausgangspunkt: Furth im Wald (Startort der Südroute) 
  • Etappenziel: Rötz
  • Streckenlänge: 49 km 
  • Niveauunterschied: 1.000 hm
  • Höchster Punkt 894 m.ü.M. 
  • Tiefster Punkt 393 m.ü.M.

Highlights:

- Drachenstadt Furth im Wald mit Drachenhöhle u.v.m. 

- Bergmassiv Gibacht: Kreuzfelsen (936 m), Tannenriegel (910 m, "Leuchtturm der Menschlichkeit"), Reiseck (902 m, Gläsernes Gipfelkreuz),  Cerchov (1046 m, Tschechien)

Prolog Südroute

Die Südroute verläuft von Furth im Wald über die bekannten MTB-Spots Sankt Englmar und Bischofsmais quer durch den Bayerischen Wald nach Passau. Der Streckenverlauf streift am Ende der 1. sowie der 2. Etappe den Oberpfälzer Wald und orientiert sich von der 4. bis 7. Etappe entlang des Donaukamms. Die Route tangiert die Landkreise Cham, Schwandorf, Straubing-Bogen, Deggendorf, Regen, Freyung-Grafenau und Passau im Regierungsbezirk Oberpfalz und Niederbayern. Jede Einzeletappe weist ihre streckenspezifischen Eigenheiten wie auch landschaftstypische Besonderheiten auf, wodurch die abwechslungsreichen Passagen einen charakterischen Charm versprühen. Somit bleibt der Spannungsbogen auf der TRANS BAYERWALD Tag für Tag aufrecht erhalten.

Aktuelle Hinweise auf Sperrungen, Umleitungen und Behinderungen (z.B. Sturmschäden) findet ihr hier

Kurzbeschreibung

Die Südroute orientiert sich am Donaukamm und verläuft von Furth im Wald quer durch den Bayerischen Wald bis zur Dreiflüssestadt Passau. Sauerstoffreiche Wälder, sattgrüne Wiesenhänge und faszinierende Ausblicke auf das Grenzmassiv als auch die Donauebene kennzeichnen den Routenverlauf. Es ist die abwechslungsreiche Mischung flowiger Passagen sowie anspruchsvolleren Trailabschnitten mit steilen Anstiegen und rasanten Abfahren, die den Reiz dieser Langstreckentour ausmachen. Mal gedankenversunken dahin cruisen und sich von der abgeschiedenen Natur inspirieren lassen, ein andermal fahrtechnisch und konditionell gefordert sein und sein Gefährt lustbetont über die Trails jagen. Ein Wechselspiel zwischen Genuss, Spaß und körperlicher Belastung, die Körper Geist und Seele gleichsam berühren. Die ausgesprochene Geländevielfalt bereitet eine wahre Freude. Hot-Spots wie der Gibachtmassiv, das Bike-Paradies Sankt Englmar und phänomenale "View Points" wie beispielsweise der Brotjacklriegel halten die Sinne permanent auf Trab. Dazu laden urige Hütten in den Höhenlagen zu herrlichen Pausen-Stopps ein. 

 

Anreise mit der DB

  • Von Norden und Westen umsteigen in Nürnberg, dann Richtung Furth im Wald.

  • Berlin, Thüringen, Sachsen etc.: Richtung Hof/Regensburg, umsteigen in Schwandorf, Richtung Furth im Wald – Prag

  • Großraum München, Süddeutschland: Richtung Regensburg/Hof, umsteigen in Schwandorf, Richtung Furth im Wald – Prag

Zugfahren und sparen mit dem RIT Ticket: ab einer Übernachtung in Ostbayern buchbar, keine Zugbindung, ICE inklusive; Infos und Buchung: Tel. 0941 585390 oder www.rit-ticket.de

Bayernfahrplan für Bus und Bahn: www.bayern-fahrplan.de

Anreise mit dem PKW

  • A 92: München-Deggendorf, Abfahrt Landau/Straubing, dann B20

     

  • A 93: Regensburg - Weiden, Abfahrt Teublitz, dann Richtung Cham/Furth im Wald

Allgemeine Infos zur Anreise

Parkmöglichkeit Furth im Wald: P4 / Schießstättenweg 

Infoliste Südroute

Etappe 1 Furth im Wald - Rötz

Die Start-Etappe der Südroute vermittelt einen guten Eindruck über das kupierte Gelände und stimmt gleich zu Beginn mit einem 500 Höhenmeter-Anstieg zum Gibachtmassiv auf die konditionellen Herausforderungen der TRANS BAYERWALD ein. Das Bergmassiv stellt das geologische Verbindungsglied zwischen dem Bayerischen Wald und dem Oberpfälzer Wald her. Der Name hat sich im Volksmund aller Voraussicht nach aus der Lage an der deutsch-böhmischen Grenze herausgebildet, dessen Terrain sich weitläufig über das längsgestreckte Gebiet dahin zieht. Einstige Schmugglersteige zeugen von regem (Handels-) Verkehr über diese alte Grenzlinie, wobei die illegale Grenzgänger damals sogar mit Schusswaffengebrauch der strengen Wachen auf beiden Seiten zu rechnen hatten.

Sowohl der Cerchov als auch der exponierte Höhenzug Hohenbogen sind schon von weitem sichtbar. Nachdem das Gibachtmassiv bezwungen ist, flacht sich das Höhenprofil auf rund 40 Kilometer Länge spürbar ab, weswegen das Vorwärtskommen wesentlich gemütlicher von statten geht. In leichtem Bergab mit kleineren Gegenanstiegen geht es über Herzogau Richtung Waldmünchen bis nach Rötz. Highlights sind sicherlich die Blicke vom Gibacht sowie der Zusammenfluss der Bayerischen und Böhmischen Schwarzach. Durch die unmittelbare Nähe zum höchsten Gipfel des Bergmassivs - dem Cerchov (1.048 m) auf tschechischer Seite - drängt sich der lohnenswerte Abstecher (1.5 km) geradewegs auf, zumal das Höhenlevel vom Abzweigepunkt nur mehr knapp 150 "Bonus-Höhenmeter" abverlangt. 

Abstecher ins Nachbarland Tschechien: Gestartet wird in Furth im Wald – auf der Mountainbike-Tour Nr. 45 Richtung Pec und Cerchov, von dort geht zurück auf die Trans Bayerwald bei Voithenberg- ein echter Hotspot für Leute mit guter Kondition!

Bei Anreise am Sonntag kann übrigens in der Tankstelle Haberl an der Böhmerstraße gestempelt werden :)

Parkmöglichkeit Furth im Wald: P4 / Schießstättenweg - großer zentrumsnaher Parkplatz, beschattet, kostenlos

Zuwege entlang der Etappe Waldmünchen: ca. 3,7 km Schönthal: ca. 0,1 km

Streckengrafik mit Höhenprofil - TB Südroute Etappe 1 · Furth im Wald - Rötz


Bewegen sie ihren Cursor auf dem Höhenprofil, wird interaktiv oben auf der Streckengraphik die geographische Position eingeblendet.

Haftungsausschluss:

Biketouristik – Media übernimmt keine Gewähr für die Korrektheit downgeloadeter Trackdaten. Die Verwendung von GPS-Tracks geschieht in Eigenverantwortung des Users und schließt Haftungsansprüche gegenüber dem Anbieter ausnahmslos aus.



Drachenstadt Furth im Wald

Die Drachenstadt Furth im Wald markiert für die Südroute der TRANS BAYERWALD sozusagen die Startetappe nach Rötz, währenddessen die Nordroute - kommend von Lam - an derselbigen Stelle am Stadtplatz endet (7. Etappe). 

Der Bergrücken des Hohenbogen-Massivs ist zum Greifen nah. Der 8 km lange Gebirgszug Hohenbogen besteht aus mehreren Gipfeln: Ahornriegel 1 050 m (Bergstation), Schwarzriegel 1 079 m (ehemaliger Fernmeldeturm der Luftwaffe), Eckstein, 1 073 m (zwei stillgelegte Natotürme - wovon einer eine Aussichtsplattform mit grandiosem Rundumblick verfügt), Bärenriegel 1 017 m und Burgstall 976 m.

Beeindruckende Schmiedekunst. Viele Häuser sind von schmiedeeisernen Schildern geschmückt. Etliche Gasthäuser und Cafes mit Freisitzen säumen den Stadtplatz.

Sehenswürdigkeiten

  • Deutsches Drachenmuseum u. Further Landestormuseum (Besteigung des Stadtturms!) Besichtigung des Further Drachen
  • Further Waffen- bzw. Hammerschmiede (Voithenberghammer)
  • Further Ausflugs- und Erholungspark am Steinbruchsee, Waldmuseum, Wildgehege, Uhrenmuseum
  • Further Glockenspiel (Am Schloßplatz), Täglich 11 Uhr Und 18 Uhr
  • Further Wildgarten mit Unterwasser-Beobachtungsstation
  • Further Museum 'Flederwisch'
  • Waffenschmiede und Waffenladen
  • Japanischer Garten
  • Freibad, Hallenbad, Sauna 

Das Further Glockenspiel am Erker des Amtsgerichtes ist ein Geschenk, der aus dem Sudetenland vertriebenen Menschen an die Patenstadt Furth im Wald. Von 23 Glocken im schmiedeeisernen Korb erklingen tägl. um 11.00 und 18.00 Uhr Lieder aus dem Böhmerwald. Das Wappen Bayerns, der Bundesrepublik Deutschland und des Sudetenlandes schmücken die obere Spielkrone. Unteren erkennt man die Wappen der sudetendeutschen Städte Ronsperg, Hostau und Bischofteinitz, dazu das Wappen von Furth im Wald.  

Das Urlaubsgebiet Furth im Wald liegt im Schnittpunkt des Bayerischen und Böhmischen Wald. Die ostbayerische Grenzstadt wird von den Bayerwaldgipfeln Gibacht (934 m) und Hohenbogen (1079 m) auf der bayerischen und dem ?erchov (1032 m) auf der böhmischen Seite umrahmt. Die etwa 9.500 Einwohner zählende Stadt, wurde im Jahre 1086 gegründet und bietet mit seinen flachen Flußlandschaften und waldreichen Berge beste Erholungs- und Radwandermöglichkeiten. Seit Wegfall des „Eisernen Vorhangs“ eröffnen sich zahlreiche „jungfräuliche“ Radrouten jenseits der Grenze. Radwegeausbau und Wegweisung erreichen in Tschechien mittlerweile „westlichen“ Standard.

Deutschlands ältestes Volksschauspiel „Der Further Drachenstich“ trägt zur Popularität der Urlaubsregion Hohenbogenwinkel weit über die bayerischen Grenzen bei. Beeindruckend präsentiert sich das über 500 Jahre alte Festspiel "Drachenstich" inmitten der Stadt. Das historische Festspiel, welches jährlich vom 1. Sonntag bis zum 3. Sonntag im August, mit Festzug und "Ritter-Spektakel" stattfindet, zieht jährlich zehntausende von Besuchern an.

Mit dem Gibacht erwartet die Biker gleich nach dem Start ein schweißtreibender Anstieg. 

 Bergmassiv Gibacht

Das Bergmassiv Gibacht stellt ein Bindeglied zwischen dem Bayerischen Wald und dem Oberpfälzer Wald dar. Der Bergrücken besteht aus den Gipfeln Kreuzfelsen (936 m), Tannenriegel (910 m), Reiseck (902 m) - wo das Gläserne Gipfelkreuz steht - sowie dem Cerchov (1.046 m) auf tschechischer Seite. 

Auf dem Tannenriegel befindet sich seit dem Jahr 2007 der Leuchtturm der Menschlichkeit. Es ist ein Symbol des Friedens, wofür rund 10 Tonnen Steine aus verschiedenen Regionen und Ländern vermauert wurden. Die vier individuell gefertigten Glaselemente leuchten mittels Solartechnik nachts ihre Botschaft aus. Eine Weltscheibe, ein christliches Kreuz, ein islamischer Halbmond und ein Davidstern senden die Lichtsignale in die Welt, um uns zu mehr Frieden und Verständnis untereinander aufzurufen. 

Nach dem mühsamen Aufstieg bietet sich die Gelegenheit auf dem Tannenriegel und dem Reiseck mit Muße die geniale Panoramaaussicht über den Hohenbogenwinkel zu genießen.

 

Bild oben: Gläsernes Gipfelkreuz (Befahrung der TRANS BAYERWALD im Rahmen der Further Bergwoche).

Einkehrmöglichkeiten findet Ihr in Furth im Wald, Waldmünchen und Rötz. Unsere Tipps: Bergstadl Althütte, Althütte 10 93449 Waldmünchen, Tel. 09972 8220, www.bergstadl-althuette.de Restaurant Perseria, Marktplatz 4, 93449 Waldmünchen, Tel. 09972 904968, www.restaurant-ess-cafe.de

Tourist-Infos

Tourist-Info Furth im Wald
Schloßplatz 1
93437 Furth im Wald

Tel. 09973-50980

www.bayerischer-wald-ganz-oben.de
tourist@furth.de

Tourist-Info Waldmünchen
Marktplatz 16
93449 Waldmünchen

Tel. 09972-30725

www.waldmuenchen.de
tourist@waldmuenchen.de

Tourist-Info Rötz
Böhmerstraße 18
92444 Rötz

Tel. 09976-941160

www.roetz.de
tourist@roetz.de