• Hot Spot Sankt Englmar
    © Dreiländerbike
  • powerful S 3 - rides
    © Dreiländerbike
  • TRANS BAYERWALD - Schareben- Lamer Winkel
    © Dreiländerbike

Haidmühle – Bikerevier im Dreiländereck

Warum in die Ferne schweifen wenn das Gute liegt so nah? In Zeiten des dramatischen Klimawandels und die in Gang gesetzte Verkehrswende erhält die Wahl der Urlaubsdestination eine völlig neue Qualität. Wem Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit am Herzen liegt, der achtet bei der Anreise ins Urlaubsdomizil auf kürzere Anfahrtswege und nutzt soweit als möglich öffentliche Verkehrsmittel, um weniger Schadstoffe in die Atmosphäre zu blasen. Ein wichtiger Beitrag, mit dem im Urlaub der CO2- Fußabdruck reduziert wird. Bezogen auf den Volkssport »Mountainbiking« bedeutet dies, in erster Linie inländische Mittelgebirgsreviere zu bevorzugen, zumal z.B. der Bayerische Wald mit dem angrenzenden Böhmerwald im größten zusammenhängenden Waldgebirge Mitteleuropas ohnehin mannigfaches Entfaltungspotential bietet.

Die grünen (Sauerstoff-) Oasen der Ruhe bilden zum einen ein Rückzugsgebiet und Lebensraum für zahlreiche Tiere, zum anderen dient es Menschen sowohl als energetischer Erholungsraum als auch als Naturgelände für diverse Freizeitaktivitäten wie z.B. dem Biken im Gelände. Das „Grüne Dach Europas“ bewahrt ein kostbares Stück Wildnis, welches Mountainbikern in der Tat ein schier unerschöpfliches, facettenreiches "Spielwiesen-Areal" bietet. Bayerischer Wald, Böhmerwald, Šumava – drei Namen für ein und dasselbe uralte Mittelgebirge in Bayern und Tschechien, wo bereits 1970 der erste deutsche Nationalpark gegründet wurde. Ach ja, neben satten "Bonus-Höhenmetern" gibt es frische, sauerstoffreiche Luft in schattigen Waldpassagen gratis dazu. Dass ein Bike-Urlaub in der amtlich bestätigten saubersten Luft Deutschlands wie ein Gesundbrunnen wirkt, sei nur am Rande erwähnt. 

Bike-Eldorado Haidmühle 

Der schmucke Urlaubsort Haidmühle – traumhaft gelegen im Dreiländereck Bayern, Südböhmen (CZ) und Österreichisches Mühlviertel - genießt für Radfahrer wie für Mountainbiker eine herausragende Bedeutung. Wer sich vom Grenzort Haidmühle ins Gelände begibt hat in der Tat gut Lachen, denn im Schnittpunkt dreier Länder gibt es rund um die faszinierenden Aussichtsgipfel Haidel, Dreisessel sowie im Böhmerwald eine Fülle abwechslungreicher Rundtouren. Hüben wie drüben liegt im Bayerischen Wald sowie im Nationalpark Šumava stollenbereiften Bikern ein einzigartiges Naturreservat zu Füßen. Zwei Rad- und Fußgänger-Grenzübergänge erweitern das variantenreiche Tourenspektrum ganz gewaltig, weshalb dem sprichwörtlich grenzenlosen Fahrspaß wahrlich nichts im Wege steht. Der Weg ist eben das Ziel bzw. der Stoff, den Mountainbiker gleichsam glücklich wie süchtig machen. Genau davon ist Haidmühle reich gesegnet. 

Haidmühle ist geradewegs prädestiniert für abwechslungsreiche Biketouren in alle Himmelsrichtungen. Hier nehmen nicht nur grenzüberschreitende Fernradwege ihren Ausgang, sondern eine Vielzahl von Bike-Routen durchziehen die bewaldete Region. 

Der Grenzübergang Haidmühle-Nové Údoli (Neuthal) - Stožec/Tusset für Fußgänger und Radfahrer liegt etwa 1,7 km von der Ortsmitte Haidmühle entfernt. Die Landesgrenze nach Tschechien wird z.B. bei der Dreiländertour, Nationalpark-Radweg, Nova Pec, Plöckenstein-Cerny Kriz und Sumavatour passiert. Kurz vor dem Grenzübergang befindet sich auf der rechten Straßenseite ein gebührenpflichtiger PKW-Parkplatz.

Der Grenzübergang Bischofsreut-Marchhäuser- Ceské Žleby/Böhmisch Röhren für Fußgänger und Radfahrer liegt ca.1,3 km von der Ortsmitte Bischofsreut entfernt. Die nächste Ortschaft auf tschechischer Seite ist Ceské Žleby (3,5 km).

Neben dem internatioalen <Iron Curtain Trail> verläuft hier auch die <Sumavatour>.

Personalausweis oder Reisepass nicht vergessen, denn Grenzübertritte sind nur mit gültigem Reisedokument erlaubt!

Wer auf Nummer sicher gehen möchte um sich in dem dünn besiedelten Gebiet zurecht zu finden, wappnet sich trotz Beschilderung mit GPS-Tracks und steckt sich noch die Dreiländer-Radkarte ein. Je nach Leistungsniveau, Lust und Laune steuert man entweder einfachere Strecken im flachen Tal der Kalten Moldau, oder folgt dem Schwarzenberger Schwemmkanal. Selbstverständlich gibt es auch schweißtreibende "Wadlbeisser" hinauf zum Dreisesselgipfel, rüber zum Plöckensteinsee oder zum Aussichtsberg Nr. 1 dem Haidel. Abseits des Alltäglichen und fernab vom turbulenten Mainstream liegt e-Bikern, Mountainbikern, Trekkingbikern und Tourenradlern jedenfalls ein abgeschiedenes Wegenetz zu Füßen, auf dem es sich mit Flow und Spirit dahin cruisen und frische Energie tanken lässt.

Bike-Gattung

Steigen Sie in den Sattel und erkunden sie das abwechslungsreiche Bike-Revier im Dreiländereck. Es sind weniger fahrtechnisch fordernde Strecken als vielmehr Forst- und Wiesenwege durch intakte Naturlandschaft die pure Fahrfreude aufkommen lassen. Touren für Familien,  Einsteiger und E-Biker aber auch routinierte Bergfexe können dem Erlebnisspaß freien Lauf lassen. 

 Für Wald- Wiesen- Schotterwege eignen sich leichtgewichtige Tourenbikes, universelle Allmountain oder vortriebsstarke Hardtails (bis 120 mm Federweg). Eine durchschnittliche Fahrtechnik vorausgesetzt, sind die Routen auch mit e-Mountainbikes problemlos befahrbar.

Mountainbiker erwartet eine idyllische Hügel- und Berglandschaft, ausgedehnte Wälder, schöne Aussichtspunkte und stille Seen – alles in allem eine bezaubernde ursprünglich gebliebene Kulturlandschaft. Sauerstoffreiche Wälder, Bäche, verwittertes Granitgestein und sattgrüne Wiesenhänge bieten einen Naturgenuss von besonderer Güte. 

Die Kreuzbachklause liegt auf dem Weg der Dreisesseltour. Informationsschautafeln und Rastbänke laden zu einer geruhsamen Pause ein, bevor der Anstieg zum Dreisesselgipfel in Angriff genommen wird.

Haidmühle - zentraler Dreh- und Angelpunkt für erlebnisreiche Biketouren

Umrahmt vom Haidel (1 167 m) sowie dem Dreisesselmassiv (1 312 m) schlummert abseits ausgetretener Pfade im Herzen des Bayerischen Waldes ein schier unerschöpfliches Bikerparadies. Ob flach, wellig oder bergig – das Terrain spricht jedes Leistungsniveau an, wobei in Zeiten des E-Bike-Booms Anstiege mittlerweile ihren Schrecken weitestgehend verloren haben. Haidmühle eignet sich als Ausgangsort hervorragend für Touren in reizvoller Berg- und  Waldlandschaft. Rundtouren,  die sich sternförmig in alle Himmelsrichtungen verzweigen haben den entscheidenden Vorteil, dass sie nicht denselben Weg auf der Rückfahrt nutzen. Das feinmaschige Routennetz erlaubt spannende Variationsmöglichkeiten, indem Touren nach individuellen Vorstellungen miteinander kombiniert, ergänzt oder verkürzt werden.  

Bei sommerlichen Temperaturen wirkt nach anstrengender Tour ein erfrischendes Bad im Haidmühler See wahre Wunder.

Haidmühle Video

Haidmühle im Landkreis Freyung-Grafenau (Regierungsbezirk Niederbayern) liegt nur 1 km von der Landesgrenze Tschechien bzw. wenige Kilometer von Österreich entfernt. Durch die Öffnung des Eisernen Vorhangs im Jahr 1989 rückte Bayerns östlichster Landkreis vom ehemaligen strukturschwachen Grenzgebiet in die Mitte Europas. 

Sommer, Sonne, Badezeit – nach ausgiebigen Tagestouren kann man am Badeweiher in Haidmühle kräftezehrende Erlebnistage erholsam ausklingen lassen. Auf Radlerbedürfnisse hat sich die hiesige Hotel- und Gastronomiebranche eingestellt. In den Muldentälern rund um Haidmühle fließen Bäche wie z.B. die Mirasat und Kalte Moldau. Bei Frauenberg, 920 m.ü.NN. weist ein Gedenkstein auf die europäische Hauptwasserscheide hin, wo Quellflüsse entweder in Richtung Elbe zur Nordsee oder Richtung Donau ins Schwarzes Meer fließen.

 Nationalpark Bayerischer Wald - Nationalpark Sumava

Insbesondere der Nationalpark Bayerischer Wald und der Nationalpark Sumava in Tschechien bietet Tier, Mensch und Vegetation ein iedales Rückzugsrefugium. Das „Naturreservat“ im größten Waldnationalpark und reinster Luft Deutschlands ragt mit seinen Bayerwaldgipfel Rachel (1.453 m), Lusen (1.373 m), Großem Falkenstein (1 315 m), Dreisessel (1312 m), Hochstein (1332 m) und Haidel (1.167 m) hoch hinaus.

Highlights in Tagesreichweite

Je nachdem wieviele Kilometer bzw. Höhenmeter man abspulen möchte liegen z.B. der Moldaustausee, das Geburtshaus von Adalbert Stifter in Horní Planá (Oberplan), Dreisesselgipfel, Haidel, Welterbestadt Krumau, Moldauquellen (kalte und warme Moldau), Plöckensteinsee oder Schwarzenberg am Böhmerwald (Österreich) in machbarer Tagesreichweite. Biken in malerischer Bergkulisse, durch unberührte Urlandschaft mit dichten Wäldern, Hochmooren, Seen, Bachläufen und Flussauen - wer kommt  da nicht ins Schwärmen? Schon der weltbekannte Dichter und Schriftsteller Adalbert Stifter brachte die faszinierende Naturlandschaft mit der Kurzformel „Land der Stille“auf den Punkt. 

Wer über gute Fitness und ausgeprägte Kraftausdauer verfügt kann eine Tagestour nach Krumau (Cesky Krumlov) in den tschechischen Bezirk Südböhmen unternehmen. Die Tour via Nova Pec und Horní Planá (Oberplan) entlang des Moldaustausees verläuft überwiegend auf Rad- und Waldwegen bzw. verkehrsschwache Nebenstraßen (Hin und Zurück 145 km / 1350 hm). Die historische Altstadt gehört zum sehenswerten Kulturdenkmal des UNESCO-Welterbes. Wird ein straffer Zeitplan beherzigt, zügig ab früh morgens los geradelt bleiben bis zu 2 Stunden für einen Besichtigungsrundgang durch die Stadt, um rechtzeitig vor Einbruch der Dunkelheit nach Haidmühle zurück zu kehren.

Anmerkung: Hin- und Rückfahrt lsssen sich zumidest abschnittsweise auf unterschiedlichen Wegen bewältigen, allerdings unterliegen manche Wege welche Militärsperrgebiete kreuzen zeitlichen Durchfahrtsbeschränkungen (mitunter nur am Wochenende für Radfahrer/Fußgänger geöffnet).  

Haidmühle wurde im Jahr 2015 als „Erste Modellgemeinde am Grünen Band Europa“, 2017 zur „UN-Dekade für biologische Vielfalt“ und 2018 als erste „Natura-2000-Gemeinde“ in Niederbayern ausgezeichnet. Dazu hat sich die Urlaubsregion auf die speziellen Bedürfnisse der Radfahrer eingestellt.

Die Feriengemeinde Haidmühle, Bischofsreut und Frauenberg bringt Genussbiker ins Schwärmen, wurde doch die Naturgegend im Tal der Kalten Moldau und des Mirasatbaches von den "Natur-freunden Internationale" zur Landschaft des Jahres 2000 ausgezeichnet. So liegt Haidmühle quasi im „Gravitationszentrum“ des „Grünen Dach Europas" direkt an der Schnittstelle des Bayerischen Waldes zum Böhmerwald.

Selbstvergessenes Biken in ursprünglicher Naturlandschaft

Auf geschwungenen Waldpfaden bleibt der ersehnte "Flow" nicht aus. Der meditative Schwebezustand ist der perfekte Mix aus Glücks- und Freiheitsgefühl sowie einem Schuß Nervenkitzel. Deshalb "hecheln" Biker dem Flow so leidenschaftlich gerne hinterher. Der Boden dafür ist sozusagen bestellt. Es liegt also an einem selbst was man draus macht.

Im Landschaftskino bestimmt der radelnde Naturliebhaber nach Lust & Laune sein Tempo und somit die Geschwindigkeit mit der der Film vor seinen Augen abläuft. Die Natur spielt den Regisseur, während der Beobachter es in der Hand hat ob die Sinne auf Empfang geschaltet sind. Passende Routen zu finden ist in Haidmühle jedenfalls kein Problem, vielmehr hat man dagegen die Qual der Wahl. 

Dreisesseltour Video

 

Der mächtige Bergzug, dessen höchste Felsgipfel Dreisessel (1312 m), Hochstein (1332 m) und Plöckenstein (1378 m) sind, ist seit Jahrhunderten Länderscheide von Bayern, Tschechien und Österreich. Der Sage nach saßen vor langer Zeit die Könige der drei Länder auf dem Dreisesselfelsen und stritten um die Grenzen ihrer Länder. Der Name Dreisessel stammt aus dem 17. Jahrhundert und wurde zunächst nur für merkwürdige, drei gewaltigen Sesseln ähnelnde Felsgruppe gebraucht, bald aber für das ganze Massiv, dessen höchster Berg eigentlich der Plöckenstein ist. So wurde der mächtige Bergzug auch bis zum 17. Jahrhundert genannt.

Zum Schutze der Natur und Wohlbefinden des Menschen wird naturverträglicher Tourismus groß geschrieben. Die grenzüberschreitende Vernetzung zahlreicher Routen ließ für Radtouristen eine Drehscheibe ins benachbarte Böhmen bzw. Österreichisches Mühlviertel entstehen. 

Neben familiengeeigneten Radtouren kommen sportliche Radfreaks ebenso auf ihre Kosten. Ob Dreisesselberg, der Haidel, der Plöckensteiner See (Stifters Lieblingsort), mit Abzweig zum Adalbert-Stifter-Denkmal oder der Nationalpark – Radweg hinüber zum Nationalpark Šumava – bergaffine Sportler können nach Herzenslust beliebig Höhenmeter sammeln. Ebenso finden Genussbiker und Familienausflügler auf lauschigen Waldwegen und befestigten Wirtschaftsstraßen sanftes Terrain.

Die Tourenvielfalt im Dreiländereck, gepaart mit Abenteuerfeeling in kaum besiedelten Regionen ist eine wahre Fundgrube bei der sich Touren beliebig zusammenstellen lassen. Eine Tatsache, die die Gemeinde Haidmühle, Bischofsreut und Frauenberg als Bike-Destination auch für längere Ferienaufenthalte äußerst interessant macht.

Der 1.167 m hohe Haidel, über den einst die Salzsäumer nach Böhmen zogen, ist mit seinem Aussichtsturm und Infopavillons das Wahrzeichen der Region. Dank seiner exponierten Lage ist der rund geformte Gipfel weithin sichtbar. Auch deshalb, weil der 35 m hohe Holzturm sowie der 60 m hohe selbst tragende Fernmeldeturm charakteristisch sind und dem Bayerwaldgipfel sein unverwechselbares Erscheinungsbild verleihen. 

Ob entschleunigtes Kurbeln im Wohlfühltempo auf dem nivellierten Adalbert-Stifter-Radweg, oder grenzüberschreitend auf dem Dreiländer-Radweg nach Tschechien und Österreich im romantischen Tal der Kalten Moldau entlang am historischen Schwarzenberger Schwemmkanal ("technisches Wunderwerk") – jedem steht das imposante „Grüne Dach Europas“ seit dem Fall des „Eisernen Vorhangs“ zur „Neuentdeckung“ offen. Seit dem EU-Beitritt Tschechiens endet der Radlspass nicht am „Eisernen Zaun“, sondern findet grenzüberschreitend ohne lästige Grenzformalitäten seine Fortsetzung. So erschließt sich im Dreiländereck ein nahezu unerschöpfliches Rad-Eldorado, das seinesgleichen sucht. 

Für E-Biker relativieren sich Kriterien wie Reichweite und Steigungen, da ihnen der Antriebsschub sprichwörtlich über den Berg hilft. Wie dem auch sei, stellt sich im Wohlfühltempo entlang mäandernden Bäche entspanntes Genussfeeling ein. Biken in dieser abgeschiedenen Naturkulisse macht eben nicht nur Spaß sondern verspricht inspirative und meditative Tiefenentspannung, die wie eine wahre Frischzellenkur wirkt.

Satteln sie auf und begegnen sie den vielfältigen Reizen von Landschaft und Kultur im Nationalpark Ferienland Bayerischer Wald. Zweifellos gehört der Bayerische Wald und Böhmerwald mitsamt seiner Nationalparke zu den schönsten und zugleich unberührtesten Bike-Revieren Europas. In diesem Sinne heißt Haidmühle seine Urlaubsgäste im Schoß der unberührten Natur HERZLICH WILLKOMMEN.

Anbindungen 

 Iron Curtain Trail

Die Euro Velo 13(Iron Curtain Trail) - initiiert vom ECF (European Cyclists Federation) - ist ein europäischer Radweg, der auf seiner 10 400 km langen Wegstrecke 20 Länder - darunter auch das ehemalige deutsch-deutsche Grenzgebiet sowie Ostbayern und Böhmen grenznah durchquert. Entlang des Perlsees führt er nach Waldmünchen und weiter Richtung ?erchov, wo er die Grenze beim Wander- und Radübergang Lehmgrubenweg überquert. Furth im Wald erreicht er beim Rad- und Wanderübergang Ovri vrh/Schafberg, führt durch die Stadt, entlang des Drachensees, über Gaishof, entlang der Grenze bis Warzenried. Er wechselt die Grenze beim Übergang Hofberg, sowie Rittsteig, wo er den Landkreis Cham beim Rad- und Wanderübergang Hinterhelmhof / Zadní Chalupy verlässt. Die Route führt über Neukirchen b.Hl. Blut via Lam nach Bayerisch Eisenstein von wo sie grenzüberschreitend im Böhmischen Wald weiter nach Haidmühle führt Iron Curtain Trail

Euro Velo 13, Europa-Radweg Eiserner Vorhang, ostbayerischer Abschnitt

Wer längere Etappentouren plant, dem bietet der 10 400 km lange Iron Curtain Trail (EuroVelo 13) von der Barentsee (Norwegen) bis zum Schwarzen Meer (Rumänien)  - welcher Ostbayern zwischen Waldsassen und Haidmühle tangiert - geradezu eine Superlative zur Selbstverwirklichung an.

E-Bike-Verleihstation

Tourist-Info Haidmühle, Dreisessestr. 12, 94145 Haidmühle, Preis pro Rad/Tag 20,00 €

Die Nordroute der Trans Bayerwald (Etappe 3) quert südlich von Haidmühle nahe Frauenberg auf der Achse Neureichenau -  Dreisessel - Philippsreuth das Dreiländereck.

Zum Radwegenetz Haidmühle

Infos

Die neue Wander- und Radkarte mit detailreichen Informationen zeigt die immense Routenvielfalt der Dreiländereckregion auf. 14 Sehenswürdigkeiten/Aussichtspunkte werden vorgestellt welche von Haidmühle aus als Tagestour sämtlich erreichbar sind. 

Kontaktadresse                                          

Gemeinde Haidmühle
Dreisesselstraße 12

94145 Haidmühle

Telefon: 085 56 - 97 263 - 20
Telefax: 085 56 - 97 263 - 29

Mail: tourismus@haidmuehle.bayern.de

Website: Haidmühle