• © Dreiländerbike
  • Verblockte S2 / S3 - Trails beim Mittagsplatzl
    © Dreiländerbike
  • Best Bike-Location - Sonnenhügel in Sankt Englmar
    © Dreiländerbike

Die schönsten Rundtouren in der Zugspitz-Region

Schroffe Bergszenerie, glasklare Seen und urige Hütten laden zu Streifzügen ein


Der Start ist das Ziel. Auf alle Fälle bei den aussichtsreichen Rundtouren in der Zugspitz-Region, die Mountainbiker-Herzen schneller schlagen lassen. 930 Kilometer umfasst das erstklassige Streckennetz, das von knackigen Gipfelstürmen bis zu entspannten Genuss-Routen für jeden die passende Herausforderung parat hält.

 

 

 

 

 




Eine der schönsten Touren führt „Rund ums Ettaler Mandl“. Doch der Name untertreibt. Denn strenggenommen sind es mindestens drei markante Gipfel mehr, die er auf einer Distanz von rund 50 Kilometern umfährt. Darunter namhafte Berg-Persönlichkeiten wie das Hörnle (1548 m), der große Aufacker (1542 m) und der Laber (1686 m), seines Zeichens der Hausberg von Oberammergau. Vom berühmten Passionsspielort aus geht es zunächst in Richtung Kloster Ettal und weiter nach Oberau. Wer keine Angst vor den insgesamt 800 Höhenmetern und genügend Kondition hat, wählt die schwierigere Variante und fährt immer bergan durch das Katzental und bergab nach Eschenlohe. Anschließend wird’s gemütlich, denn der Weg schlängelt sich am Murnauer Moos entlang, das als größte intakte Moorlandschaft der Voralpen gilt. Stramme Wadeln sind wieder in Bad Kohlgrub nötig: Ab hier wird’s steil und man hat sich die Aussicht bei der Votivbuche an den Enzianwiesen wirklich verdient. Der Blick schweift über die Ammergauer Alpen, bevor der Rückweg über Unterammergau zum Ausgangspunkt die letzten Kraftreserven fordert.

Mehr als einen Protein-Riegel sollten Profi-Biker auch dabei haben, wenn sie sich die 68 Kilometer und 1830 Höhenmeter der klassischen Karwendelrunde vornehmen. Mit steilen Anstiegen, langen Schotterabfahrten und anspruchsvollen Trails zählt sie zu einer der schönsten Mountainbike-Routen der nördlichen Alpen. Durchs langgestreckte Karwendeltal, vorbei an schroffen Felsriesen geht es hinauf zum Karwendelhaus (1765 m). Kurz vor der bikerfreundlichen Hütte markieren zwei aufgemalte Fußabdrücke die einzige Stelle auf der Höhentour mit Handyempfang. Vielleicht noch schnell ein Beweisfoto verschicken, bevor das Belohnungsradler lockt? Anschließend heißt es kurz nochmal kräftig in die Pedalen treten, bis der Hochalmsattel erreicht ist. Direkt unterhalb der Birkkarspitze (2.749 m), dem höchsten Karwendelgipfel, beginnt die rasante Abfahrt über mehrere Serpentinen zum kleinen Ahornboden und weiter bis ins Rißtal. Der Weg zurück nach Mittenwald führt über die österreichische Seite der nördlichen Karwendelkette. Zwischendurch vielleicht ein Stück Apfelkuchen in der Vereiner Alm am Fuße der Soiernspitze?

Oder darf es noch ein bisschen mehr sein? 20 Prozent Asphalt, 80 Prozent Schotter bietet das Zugspitzland, mit einer der schwersten Mountainbike-Routen in der gesamten Region. 82 Kilometer und 1250 Höhenmeter sind wirklich nur etwas für trainierte Pedalhelden, die neben Biss und Kondition auch über die nötige Technik verfügen sollten. Dafür kann man anschließend behaupten nicht nur Deutschlands höchsten Berg, sondern auch zehn weitere Bergriesen umrundet zu haben, die allesamt mit mehr als 2700 Metern Höhe in den Himmel aufragen. Startpunkt ist das Zugspitzdorf Grainau. Bis zum nahegelegenen Eibsee sind es nur wenige Minuten – ideal also zum „Warmstrampeln“. Anhalten, um die Aussicht zu genießen? Oder gleich weiter zur Hochthörlehütte von der aus der Blick einfach gigantisch ist. Anschließend geht’s bergab in Richtung Ehrwald und auf einer anstrengenden Etappe durchs Gaistal über Leutasch bis nach Mittenwald – das Wettersteingebirge dabei immer zu Linken. Zwischen Kranzberg und Wettersteinspitze hindurch führt die Route über den Lautersee und  Garmisch-Partenkirchen zurück nach Grainau.

Komplett entspannt dagegen und frei von Muskelkater und Wadenkrämpfen ist die Umrundung des Staffelsees im Blauen Land, die sogar für Familien mit Kindern geeignet ist. Im Sommer laden zahlreiche Badestellen zu einer Abkühlung ein, ideal also, um kleine Bike-Cracks bei Laune zu halten. Im Uhrzeigersinn geht es vom Künstlerort Murnau direkt am Südufer vorbei und rechter Hand über Obernach nach Uffing am Nordufer. Pause gefällig? Dann unbedingt im Biergarten im Seerestaurant Alpenblick vorbeischauen und eine Staffelseerenke bestellen. Wem der Sinn nach einer Abkürzung steht, geht an Bord der MS Seehausen und lässt sich gemütlich über den See zurück nach Murnau schippern. Alle anderen nehmen das Ostufer unter die Räder und kommen dabei in den Genuss, den gesamten Staffelsee samt seiner sieben kleinen Inseln überblicken zu können. Im Strandbad bei Murnau können die Kids noch ausgiebig plantschen, während die Erwachsenen in der Abendsonne auf eine gelungene Tour anstoßen.

Über die "Zugspitz-Region Garmisch-Partenkirchen":

Die „Zugspitz-Region Garmisch-Partenkirchen“ ist ein touristischer Zusammenschluss des Landkreises Garmisch-Partenkirchen, dem vier Talschaften angehören: das Zugspitzland, die Alpenwelt Karwendel, das Blaue Land und die Ammergauer Alpen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Informationen für Radfahrer (Radwege) Zugspitz-Region

Infos/Bezugsquellen

Zugspitz-Region Garmisch-Partenkirchen

c/o Kreisentwicklungsgesellschaft
Burgstraße 15

82467 Garmisch-Partenkirchen

Telefon 08821 751- 562
Telefax 08821 751- 432

info@zugspitz-region.de
www.zugspitz-region.de