Cape Epic - 15. - 22. März 2020 Cancelled

Aufgrund der COVID-19- Pandemie (Coronavirus) wurde die »Absa-Cape-Epic« abgesagt!

Out of concern for the health and safety of our riders and other stakeholders, following recent advice received from the Western Cape Government, we have no choice but to cancel the 2020 Absa Cape Epic due to the COVID-19 (Coronavirus) pandemic .

Mediclinic, the event’s medical partner since inception and which provides services to many Western Cape events, supports the decision. The decision also has the full support of most of our sponsors, including our headline sponsor, Absa.

The event was due to start on Sunday March 15 on Table Mountain and end on March 22 in Paarl after travelling to Ceres, Tulbagh and Wellington.

Race founder Kevin Vermaak said: ‘I have taken this step with a heavy heart, but the health and safety of everybody involved in the event has to be paramount. ‘At 6pm today we received the formal advice from government.’

Kevin appealed for patience from all stakeholders, who will be contacted directly regarding the way forward.

If you have additional questions, please contact registration@cape-epic.com.

Thank you for your commitment and we look forward to providing you with an exceptional race experience in the future.

_________________________________________________________________________________________________

Das »Absa-Cape-Epic« in Südafrika gilt gemeinhin als das größte und imageträchtigste MTB-Etappenrennen der Welt, was demzufolge eine Medienpräsenz genießt wie kaum ein anderen Wettkampf in dieser Disziplin. 

Was Langdistanz-Triathleten ihr Ironman Hawaii ist, bedeutet begnadeten Mountainbikern ihre »Absa-Cape-Epic«, die sie beim Finish quasi in die "Hall of biker-fame" befördert. Die nüchterenen Fakten lauten für dieses Jahr: 647 km und satte 15'550 hm. Damit gehört das Mountainbike-Etappenrennen definitiv mit zur härtesten Ausgabe in der langjährigen Geschichte der legendären Veranstaltung in Südafrika. Dieses Jahr verdient Stage 5 mit 2.900 Höhenmeter auf 85 Kilometer den berüchtigten Titel «Königsetappe». Das prestigeträchtige Race mit den weltbesten MTB-Profis startet am 15. März mit dem 20 km langen Prolog an der University of Cape Town mit dem Prolog und endet am 22. März wie schon letztes Jahr auf dem Val de Vie Weingut. Freunde des Mountainbikesports können die beinharte Challenge der weltbesten Marathon- und Cross-Country-Fahrer vom Prolog bis zur Schlussetappe im Livestream verfolgen.  

Abgesehen vom materialmordenden Verschleiß zeigt die achttägige Ausdauerschlacht selbst Weltklasse-Athleten knallhart die Grenzen ihrer mentalen und physischen Leistungsfähigkeit auf. Das extreme Etappenrennen verzeiht keine Schwächen, denn technische Passagen und pfeilschnelle Downhills verlangen brilliantes Fahrkönnen, extreme Willenskraft und Spitzenkondition, um die Ausdauerschlacht halbwegs zu überstehen und am letzten Tag die Zielflagge zu sehen. Wenn der Körper rebelliert und die Leidensfähigkeit übersteigt hängt alles am seidenen Faden der mentalen Power, die letzten Endes über Sieg oder Niederlage entscheidet. Das Etappenrennen genießt einen unvergleichlichen Kultstatus. So wie Tour de France das bedeutenste Radrennen der Welt ist, gilt dasselbe Prädikat für das Absa-Cape-Epic im Offroad-Sektor. Wir erinnern uns: Das Cape Epic 2019 gewannen der Schweizer Nino Schurter (sein zweiter Cape Epic Sieg) und Teampartner Lars Forster (Scott-Sram). Weltmeister Nino Schurter gab zu Protokoll: bestätigte das Besondere an diesem Sieg: „Als ich das erste Mal am Epic teilnahm und gleich gewinnen konnte, war sehr viel Glück dabei. Das weißt du erst zu schätzen, wenn du wieder dabei ist. Dieser Sieg ist für mich etwas besonderes und ich freue mich für Lars, der super fuhr, dass es so gut geklappt hat.“

Das Duo Manuel Fumic und Henrique Avancini machten eine klare Ansage. Nachdem sie 2016 als Vierte und 2017 als Fünfte finishten und 2018 als Dritte bzw. 2019 als Zweitplatzierte am Podium standen, hat das Cannondale Factory Racing Team 2020 nur ein Ziel im Auge: sie wollen endlich das Absa Cape Epic gewinnen.

Nachdem Manuel Fumic und sein brasilianischer Teamkollege Henrique Avancini (Cannondale) 2019 einige Etappen im Gelben Zebra-Leadertrikot gefahren waren errangen sie in der Endabrechnung den sagenhaften zweiten Gesamtrang. Am Ende trennten sie nach 647 km nur 7:30 Minuten von den Gesamtsiegern Schurter/Forster, während sie das italienische Duo Samuele Porro und Damiano Ferraro (Trek Selle San Marco) mit rund neun Minuten Abstand auf den dritten Platz verwiesen.

Für den fünfmaligen Cape Epic Sieger Karl Platt und Alban Lakata (Bulls) lief es hingegen - sagen wir mal - relativ durchwachsen. Am Ende landete die Paarung auf Rang zwölf.

Nicht minder überlegen agierten Annika Langvand und Anna van der Breggen (Team Investec-songo-Specialized) bei den Damen. Das über die Gesamtdistanz klar dominierende Damen-Duo fuhr am Tag 8 den siebten Sieg ein was ihnen den Gesamtsieg der Cape Epic 2019 bescherte. Fünf Siege bei fünf Starts, damit zieht beim prestigeträchtigen Cape Epic Langvad mit den Legenden Karl Platt und Christoph Sauser bei den Männern gleich. Auf die Frage wie man Annika Langvad beim Epic schlagen könnte anwortete die Dänin: „Ich weiß es selbst nicht“, was im Umkehrschluß eine klare Ansage für ihre Konkurrentinnen ist.

Riesenerfolg auch für die Deutsche Adelheid Morath und Candice Lill (Summit Fin), die die Finaletappe als Zweitplatzierte finishen und damit in der Endabrechnung bei der Cape Epic 2019 phänomale Zweite werden. Olympiasiegerin Sabine Spitz und Nadine Riederer (Meerendal WIAWIS Rothwild) schoben sich am letzten Etappentag noch um einen Rang auf Platz vier nach vorne. Aus deutscher Sicht ebenso erfreulich: der Gesamtsieg in der Mixed-Kategorie gingen an Laura und Sebastian Stark (TBR Werner). Bei den Masters konnten sich Jose Antonio Hermida mit Ex-Straßenprofi Joaquim Rodriguez (Merida Factory Racing) über ihren Gesamterfolg freuen, während bei den Grand Masters MTB-Olympiasieger Bart Brentjens mit Teampartner Brasilianer Abraao Azevedo (CST Sandd Bafang) am obersten Treppchen standen.

Sabine Spitz und ihre Partnerin Nadien Rieder belegten am Ende Platz vier im Gesamtklassement. Nachdem die Olympiasiegerin von 2008, zweifache Weltmeisterin, vierfache Europameisterin und 20fache Deutsche Meisterin im Mountainbikesport ihre Karriere zwischenzeitlich beendet hat bleibt abzuwarten, ob es einer deutschen Nachwuchsfahrerin gelingt in die riesengroßen Stapfen ihrer Vorgängerin zu treten.

Etappenverlauf 2020

Prolog - THE GRAND DEPART: University of Cape Town 20 km/600 hm

Stage 1: Ceres - Ceres 98 km / 1.800 hm 

Stage 2: Ceres - Saronsberg 94 km / 2.050 hm

Stage 3: Saronsberg - Saronsberg 88 km / 2.100 hm

Stage 4: Saronsberg - CPUT 101 km / 1.950 hm

Stage 5: CPUT - CPUT 85 km / 2.900 hm

Stage 6: CPUT - CPUT 95 km / 2.300 hm

Stage 7: CPUT - Val de Vie 66 km / 1.850 hm