14. Waldmünchner Radrundfahrt - Superbes Bike-Terrain lässt grüßen

Die »Waldmünchner Radrundfahrt« findet am 7. Juli 2024 bereits zum 14. Mal statt. Für Locals sind die Mountainbike-Strecken rund um den Gibacht natürlich schon lange kein Geheimtipp mehr. Allen voran die 68 km lange Route mit ihren satten 1.674 Höhenmeter die über das Bergmassiv Gibacht führ, das mit 936 m Höhe den Streckenzenit bildet. Die familäre Sportveranstaltung genießt mittlerweile über die Landkreisgrenzen hinweg einen exzellenten Ruf, was nicht nur an der abwechlungsreichen Streckenführung und der top Beschilderung liegt, sondern vor allem auch an der perfekten Organisation und lockeren Atmosphäre. Nichts desto trotz wünscht sich der Veranstalter mehr Zulauf auch außerhalb vom Urlaubland Waldmünchen was u.a. daran liegen mag, dass das Revier in unmittelbarer Grenznähe zum Gipfel Cerkov (1.042 m ü.NN.) überregional noch nicht sonderlich bekannt ist. Umso größer die Überraschung für jene, die den Weg nach Waldmünchen gefunden haben. Sind die ersten Kilometer abgespult ist die Begeisterung groß, welch superbes MTB-Terrain hier im waldreichen Bergland buchstäblich still und leise im Dornröschenschlaf vor sich dahin schlummert. Wer sich für die Strecke E anmeldet, den erwartet mit dem 936 Meter hohen Gibacht ein wahres Highlight, weil dieser quasi "eingepreist" ist.

Da die Tour E auf 68 Kilometer immerhin 1.674 Höhenmeter aufweist tut man gut daran, sich das kupierte Streckenprofil sorgfältig einzuteilen. Wem wider Erwarten trotzdem die Puste ausgeht oder das Wetter nicht mitspielt, der kann im Zweifelsfall an der Streckengabelung auf die kürzere Tour F umschwenken. An der Verpflegungsstation vis a vis des Berggasthofs Gibacht verzweigen sich Tour E und F, bzw. vereinigen sich später beim Pavillon auf der 5 km-Langlaufloipe wieder. 

Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Während die einen im Wohlfühtempo die unberührte Naturlandschaft genießen, sind andere hingegen hoch motiviert auf persönlicher Bestzeitenjagd unterwegs. 

Rückblick: bei der 13. »Waldmünchner Radrundfahrt« nahmen 416 Radler und Mountainbiker teil. Den Teilnehmerrekord führte Franz Kistler - Abteilungsleister der Ski- und Radsportabteilung des TV Waldmünchen - in erster Linie auf das traumhafte Bilderbuchwetter zurück.

Die Abfahrt vom Gibacht - vorbei am Kreuzfelsen - bezeichnen Insider wohlweislich als "erste Sahne-Trail". Teils verblockte Abfahrtspassagen erfordern - besonders bei Nässe - gute Fahrtechnik, d.h. ausgeprägte koordinative Fähigkeiten. Wer es drauf hat und das Gelände beherrscht, lässt es ganz cool laufen und schwelgt danach euphorisch in seinen Glückshormonen.

Ein Bild - äh ein Schild - sagt mehr als tausend Worte...., wobei gefährlich immer relativ ist. Wer besonnnen nicht über seine Verhältnisse fährt, ist  (relativ) save unterwegs.

 Die Online Anmeldung wird ab dem 01.04.2024 freigeschaltet!

Für viele Biker zählt die Waldmünchner Radrundfahrt im Naturpark Oberer Bayerischer Wald noch zum Neuland, da 2018 erstmals zwei Mountainbike-Strecken ins Programm aufgenommen wurden. Dies heißt aber mitnichten, dass der Veranstalter nicht die Vorlieben und Bedürfnisse der Mountainbiker kennen würde. Ganz im Gegenteil, denn zum einen gehört dem TV-Waldmünchen eine versiert leidenschaftliche Biker-Riege an, zum anderen wartet die Grenzregion zu Tschechien mit einem sagenhaftem Terrain im kupierten Gelände auf. Eine überaus vorteilhafte Kombination, die sich letztlich in der abwechslungsreichen Streckenführung widerspiegelt. Einheimischen wie Insidern dürften die Vorzüge der Veranstaltung bekannt sein, alle anderen sollten die tipptopp beschilderten Strecken als echten Geheimtipp begreifen. Wer Lunte gerochen hat, der weiß was er am 7. Juli zu tun hat.  

Im folgenden werden die Strecken kurz vorgestellt, um die Lust auf's Bike-Eldorado im Waldmünchner Urlaubsland zu entfachen. 

Strecken-Portfolio

- Rennrad-Touren über 122, 94 und 60 km

- MTB-Touren über 68 und 42 km

- Familientour über 20 km

Mit knapp 1.700 Höhenmeter bietet die längere MTB-Strecke im teils gröberen Geläuf alles was das Bikerherz begehrt. Konditionell ist die Strecke anspruchsvoll. Fahrtechnisch trifft dies im Bereich des Gibacht (902m), Voithenberg und Bleschenberg ebenso zu, was umso mehr bei aufgeweichtem Untergrund, glitschigen Wurzeln und rutschigen Steinplatten gilt. Dann ist feinfühlige Körperbalance, fahrerisches Geschick, Reaktionsschnelligkeit und dosiertes Tempo gefragt, um keinen "Freiflug" zu provozieren. Manch giftige Rampe gerät zur toughen Herausforderung, die mitunter den inneren Schweinehund auf den Plan ruft. Doch Sinnkrisen kommen und gehen. Frohlockt eine rasante Abfahrt oder kurvige Flowpassage, ist der Spuk genauso schnell wieder vorbei wie er unvermittelt gekommen war. Wer beispielsweise den steilen Stich zum Bleschenberg auf Biegen und Brechen trotzdem nicht schafft, gibt sich keine Blöße hier abzusteigen. Angeblich hat diese "Himmelspforte" bislang noch nicht mal der beste Fahrer des Vereins gepackt. Wer hoch motiviert über sich hinaus wachsen möchte kann seinen Freunden zeigen wo der Bartel den Most holt. 

Riesigen Anklang findet auch die Familientour, deren moderate Steigungen von 239 Höhenmeter - verteilt auf 20 km Streckenlänge - auch für kleinere Kinder mit etwas Übung gut zu bewältigen ist.