• Bike-Spot Sankt Englmar / Viechtacher Land
    © Dreiländerbike
  • © Dreiländerbike
  • 3. »Zweiradcenter Stadler MTB-Cup« • 21.07.2024
    © Dreiländerbike

Fahrradzüge in Bayern

Fahrradzüge in Bayern

Wer sein Fahrrad/Mountainbike/ebike auf seine Reise mitnehmen möchte, dem bietet die Bahn eine überaus umweltschonende, komfortable und stressfreie Transportmöglichkeit an.

Im Freistaat bieten Ihnen alle Züge des Nahverkehrs die Möglichkeit, Ihr Rad mitzunehmen. Ausgeschlossen sind die Hauptver­kehrs­zeiten in den S-Bahnen München (vor- und nachmittags) und Nürnberg (vormittags). Platz für Ihr Fahrrad finden Sie in den mit Fahrrad­symbolen gekenn­zeichneten Mehrzweck­ab­teilen. Darüber hinaus stehen Ihnen für die Radmitnahme auch die Einstiegs­be­reiche zur Verfügung, wobei Sie Ihr Rad während der Fahrt festhalten sollten. Bitte beachten Sie generell, dass es an besonders schönen Sonnentagen zu Kapazi­täts­eng­pässen kommen kann. Eine Fahrrad­mitnahme kann daher nicht garantiert werden. Bitte berück­sichtigen Sie dies bei Ihrer Reiseplanung.


 Gültigkeit der Fahrrad-Tages­karte Bayern

Die Fahrrad-Tageskarte gilt in allen Zügen des Regionalverkehrs einschließlich der Außerfernbahn sowie in allen Verbundverkehrsmitteln im Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) und im Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV), soweit die Verbundverkehrsmittel für die Radmitnahme freigegeben sind. Besitzen Eltern bzw. Großeltern eine gültige Fahrrad-Tageskarte Bayern, können auch alle eigenen Kinder bzw. Enkel unter 15 Jahren ihr Fahrrad kostenlos mitnehmen. Dies ist innerhalb des MVV nur in Regionalzügen und S-Bahnen möglich. Erhältlich ist die Fahrrad-Tageskarte Bayern an allen Verkaufsstellen sowie an allen Fahrkartenautomaten der Eisenbahnverkehrsunternehmen (DB, Länderbahn, BRB, HLB, EB, Agilis, Go-Ahead) und den MVV-Automaten mit DB-Angeboten.

Die Fahrrad-Tageskarte Bayern ist einen Tag lang (bis 03.00 Uhr des Folgetages) in ganz Bayern zum Preis von 6,00 Euro/Rad* gültig. In Verbindung mit dem Bayern-Ticket Nacht gilt die Fahrrad-Tageskarte Bayern bis 06.00 Uhr des Folgetages und in den Nächten auf Samstag, Sonntag und gesamtbayerische Feiertage wie auch in der Nacht auf den 15. August (Mariä Himmelfahrt) bis 07.00 Uhr. Sie gilt in allen Zügen des Nahverkehrs sowie in allen Verbundverkehrsmitteln im Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) und in den U- und S-Bahnen im Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV). Quelle: Bayerische Eisenbahngesellschaft mbH

Kapazitätsengpässe

Fast alle Züge im Regionalverkehr in Bayern verfügen über Mehrzweckabteile, die von außen sichtbar mit einem Fahrradsymbol markiert sind. Sie befinden sich meist am Zuganfang oder Zugende. Es besteht zwar fast in allen Zügen des Regionalverkehrs die Möglichkeit der Fahrradmitnahme, doch eine verbindliche Mitnahmegarantie gibt es nicht. Der Radtransport orientiert sich grundsätzlich nach der aktuellen Verfügbarkeit von Stellplätzen. Wichtig: Durchgänge (Fluchtwege) sind von Fahrrädern frei zu halten!

Im Freistaat Bayern bieten sämtliche Züge des Nahverkehrs eine Radtransportmöglicheit. Allerdings sollten Stosszeiten im Berufsverkehr gemieden werden, zumal die Hauptver­kehrs­zeiten in den S-Bahnen München (vor- und nachmittags) und Nürnberg (vormittags) sowieso ausgeschlossen sind. Auf beliebten Ausflugsstrecken bzw. Fahrradzügen ist vornehmlich an Sonn- und Feiertagen bzw. während der Schulferien mit Kapazitätsengpässen zu rechnen. Um die Sicherheit für alle Reisenden zu gewährleisten ist das Zugpersonal weisungsbefugt, über die Fahrradmitnahme eigenständig zu entscheiden. Es empfiehlt sich vor Fahrtantritt sich rechtzeitig zu informieren, ob etwaige Engpässe drohen. Da es keine Mitnahmegarantie für Fahrräder gibt tut man gut daran (gilt für Gruppenreisen umso mehr), sich Auskünfte z.B. über die Kapazitätsengpassliste einzuholen.

Kapazitätsengpassliste

Der Fahrrad-Tourismus boomt seit Jahren, weshalb die hohe Nachfrage die Transportkapazität für Fahrräder (z.B. in populäre Tourismusregionen) manchmal übersteigt. Vor allem in der Berufspendlerzeit bzw. an schönen Wochenendtagen, Feiertagen sowie während der Pfingst- und Sommerferein kann es im Fern- und Regionalverkehr zu Stellplatzengässen kommen. 

Mehrzweckabteile bieten eine ideale Kombination von Klapp-Sitzplätzen und Räder-Stellplätzen. Nützlich: eigene Spanngurte zur Fixierung des fahrbaren Untersatzes mitnehmen. Sofern es Fahrgäste beim Ein- und Aussteigen nicht behindert, dürfen Fahrräder in den Einstiegsbereichen der Nahverkehrszüge abgestellt werden.

Spezielle Fahrradgattungen

Für Reisen innerhalb Bayerns empfiehlt sich das kostengünstige Bayern-Ticket. Familien mit Kinder bzw. Enkel unter 15 Jahren reisen in Begleitung ihrer Eltern oder Großeltern in Deutschland im Nah- und Fernverkehr kostenfrei mit. Zusammenklappbare, verpackte Citybikes in der Gepäckablage am Sitzplatz werden als kostenfreies Handgepäck behandelt. Dagegen sind spezielle Fahrradtypen wie z.B. Tandem, Liegerad und Dreirad ihrer größeren Abmessung wegen aus Kapazitätsgründen nicht in allen Fernzügen gestattet. Solche Radgattungen bedürfen vor Reiseantritt der gesonderten Stellplatzreservierung. Wer einen Anhänger bzw. Trailer dabei hat muss ein extra Fahrradticket lösen. 

Infos

Hinweise zur Fahrradmitnahme (DB)

Fahrradplantabelle für Fahrradzüge 2023 (BEG)

Streckenkarte (DB)

Infos zur Fahrradmitnahme (BEG)