Gesundheitstipps für die Corona-Pandemie

Gesundheit braucht Training, und Training braucht Gesundheit. Gesund bleiben ist damit insbesondere aktuell eine der wichtigsten Zielstellung. Was hilft dabei, was unterstützt?

Im Folgenden haben wir für Sie wichtige Tipps und Links zusammengestellt, die Ihnen mit Sicherheit in dieser kritischen Zeit weiterhelfen: zu Hause, im Home-Office oder auch in der Arbeit.

Alles Gute, und bleiben Sie Gesund.

1. Return to Sport nach Corona-Infektion:

Empfehlungen verschiedener Fachgesellschaften

2. Training hilft gegen Corona:

3. Sportmedizinische Leistungsdiagnostik / Vorsorgeuntersuchung:

Diese Untersuchung hilft insbesondere auch in Corona-Zeiten, auf gesundheitliche Aspekte zu achten und die richtige Dosierung für das Training zu finden. Insbesondere jetzt ist auch die Zeit für ein solides Grundlagentraining. Das wird sich im Sommer auszahlen …

Aber auch nach einer möglichen Corona-Infektion ist diese Untersuchung wichtig für die weitere Trainingsgestaltung.

Wir setzen die Empfehlungen der sportmedizinischen Fachgesellschaften zur Durchführung von Belastungsuntersuchungen hinsichtlich Prophylaxe von Corona-Infektionen konsequent um. Während des Aufenthaltes in unserer Einrichtung bitte eine FFP2-Maske tragen. Bei spiroergometrischen Untersuchungen verwenden wir zusätzlich zur Erhöhung der Sicherheit spezielle Virenfilter. Damit sind Sie als auch alle Personen im Umfeld geschützt.  

7. Trainingstipps nach Corona-Infektion (Return to Sport):

Wichtig ist, eine (auch asymptomatische) Infektion ausheilen zu lassen, um möglichen langfristigen Schäden vorzubeugen. Konkret wird entsprechend der klinischen Symptomatik in 3 Gruppen eingeteilt:

Gruppe 1: keine Symptome 

Gruppe 2: milde Symptome, die sich innerhalb von 7 Tagen rückbilden 

Gruppe 3: stärke oder auch verlängerte klinische Symptome 

Für die Gruppe 1 soll nach einem positiven PCR-Test für 2 Wochen kein intensives Training stattfinden. Danach ärztliche Diagnostik nach sportmedizinischen Empfehlungen (siehe unten). 

Für die Gruppe 2 gilt eine Trainingspause, so lange Symptome vorhanden sind, und noch 1 Woche zusätzlich. Der Trainingseinstieg soll damit frühestens nach 7 Tagen Symptomfreiheit und nach einer unauffälligen ärztlichen Diagnostik erfolgen (siehe unten). 

Für die Gruppe 3 empfiehlt sich ein individuelles Vorgehen in Rücksprache mit den behandelnden Ärzten, frühestens jedoch nach 7 Tagen Symptomfreiheit und einer unauffälligen ärztlichen Diagnostik (siehe unten). 

Empfehlungen Return to Sport des Bayerischen Sportärzteverbandes (BSÄV): Link auf Dokument siehe Anlage (Return to Sport BSAEV)

Empfehlungen Return to Sport der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP): Link auf Dokument siehe Anlage (Return to Sport SARSV-CoV-2-Stellungnahme DGSP)

Die Sportmedizinische Vorsorgeuntersuchung / Leistungsdiagnostik

Das Institut für Prävention und Sportmedizin unter Leitung von Dr. Frank Möckel steht für eine professionelle sportmedizinische Betreuung. Schwerpunkt sind sportmedizinische leistungsdiagnostische Untersuchungen mit Laktat und Spiroergometrie für insbesondere Ausdauersportarten.

Vom Patienten bis hin zum Leistungssportler werden Fragestellungen rund um das Thema Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Trainingsoptimierung analysiert. Die Einrichtung ist ein zertifiziertes und bundesweit anerkanntes Untersuchungszentrum, ist Ausbildungseinrichtung für die Sportärzte und Kompetenzzentrum für das Training. Seit mehr als 20 Jahren vertrauen viele Sportler wie z.B. Philipp Pflieger (Marathonläufer, Olympiateilnehmer, 14 facher Deutscher Meister) der Expertise von Dr. Frank Möckel. Philipp Pflieger: "Mit Dr. Frank Möckel und dem ISP Regensburg arbeite ich inzwischen seit 12 Jahren zusammen und das aus gutem Grund. Die sportmedizinische Betreuung und Leistungsdiagnostik haben maßgeblichen Anteil an meiner sportlichen Entwicklung über die Jahre und die langjährige Zusammenarbeit sprich für sich. Erstklassige Betreuung ist hier garantiert."