Grenzenlose Bikerträume

BIKESAISON 2017

 

Geführte MTB-Touren

Radsportwoche

Den Bike-Guide mit Karten, Routen-Details etc. gibt's für € 6,95 bei den Tourist-Informationen des Natur Erlebnislandes Furth im Wald-Hohenbogenwinkel und des Waldmünchner Urlaubslandes.

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Mountainbiker vom
Biketeam Regensburg waren vom Naturpark Oberer Bayerischer Wald - genauer gesagt vom Hohenbogenwinkel in jeglicher Hinsicht angetan. 
Das superbe Routennetz spricht konditionell wie fahrtechnisch alle Könnerstufen an. In Nullkommanichts sind schweißtreibende Uphills vergessen, sobald man den phänomenalen Ausblick vom Bergmassiv des Hohenbogen zum Böhmerwald sowie Osser und Großen Arber genießt.

Den genialsten Rundumblick bietet die 50 m hohe Aussichtsplattform des denkmalgeschützten Nato-Turms, deren Außentreppe 293 Stufen hat. Nicht ohne Grund wirbt der Betreiber Sektor.f mit dem Slogan:"Dein Blick auf Europa". Dort wo einst im “Kalten Krieg” Geheim­dienste in den Ostblock spähten symbolisiert der Begeg­nungs­­ort heute das fried­liche Mit­einander in Europa. 

Back to the roots. Vom Gipfelplateau windet sich ein teils technischer, teils flowiger Wald-Wiesen-Trail zur Talsohle.

Dem Einstieg über die Skipiste, schließt sich eine steile, ausgesetzte Geröllpassage an. Loser Schotter, Steinplatten, Absätze und knöchriges Wurzelwerk fordern einiges an Fahrtechnik ab.  

Das scharfkantige Gestein provoziert - vor allem bei zu niedrigem Reifenluftdruck - Plattfüße.  Vorteilhaft, wer mit Schlauchlosreifen und Dichtmilch dem ruppigen Untergrund Paroli bietet. 

Tipp: nach kraftraubenden Geländeritten bietet sich eine Erfrischung im Naturbad von Neukirchen b.Hl. Blut oder dem Drachensee nahe Furth im Wald an.

Ausgepowert auf Liegewiesen fletzen und entspanntes Sonnenbaden im Angesicht der Gipfel Burgstall (976 m), Bärenriegel (1017 m), Eckstein (1073 m), Schwarzriegel (1079 m) und Ahornriegel (1050 m) genießen - das setzt dem Tourfinish die Krone auf.

 

  Naturbäder

Im Zeichen des allgemeinen Öko-Trends erfreuen sich Naturbäder großer Beliebhteit. Wo in konventionellen Bädern das Wasser mit Chlor desinfiziert wird, wird das Wasser in Naturbädern rein biologisch durch Pflanzen wie Schilf und Seerosen aufbereitet, dessen Reinigungsaufgabe ein zirkulierender Wasserkreislauf unterstützt. Man riecht keinen penetranten Chlorgeruch, dafür hat das Wasser einen leichten Grünstich. Rein biologisch betrachtet stellt das selbstreinigende Wasser in Naturbädern ein geschlossenes Ökosystem dar, indem sich Lebensgemeinschaften bilden solange das Biobad im Gleichgewicht bleibt und nicht umkippt. Die hygienische Überwachung bleibt gewährleistet wenn Wassertemperatur, Sauerstoffsättigung und pH-Wert regelmäßig gemessen werden. 

 Fazit: die gastfreundliche Tourismusregion Hohenbogenwinkel empfängt Biker - ohne bevormundende Regelmentierungen - mit offenen Armen.

Im Hohenbogenwinkel und Waldmünchner Urlaubsland - Teil des Naturparks Oberer Bayerischer Wald - finden Biker ein facettenreiches, grenzüberschreitendes Routennetz. Das Spektrum reicht von der Further Senke über sanft welliges Terrain bis zu exponierten Tausendergipfeln mit hammerartigen Singletrails - die Essenz des Bikens schlechthin. Epische Trails in Fichten- Buchen- und Mischwäldern, knackige Anstiege, flowige Abfahrten samt prachtvolle Aussichtspanoramen - alles was des Bikers Pulsfrequenz erhöht. Bei guter Fernsicht zeigt sich die gezackte Alpenkette und nachts zeichnet sich am Firmament der Lichterschein von Prag ab. Also keine schlechten Aussichten, was dieser Hot Spot so zu bieten hat. Je widerborstiger das Geläuf, desto eher tänzeln die Endophine im Gleichklang der Bodenresonanz. Im Bewusstsein dessen erschließen Trailscouter derzeit Wegegeflechte, bei denen ruppige Trailrosinen im Masterplan stehen. Insofern bleibt es spannend, welche Glücksbringer der "Boarische Woid" seinen Jüngern bald vor den Latz knallen wird.


Geführte Mountainbiketouren im Hohenbogenwinkel und Waldmünchner Urlaubsland

Manche Passagen sind mit Steinen, Wurzeln und Ästen drapiert - was Fahrspaß mit Ansage verspricht - ohne jedoch durchschnittlich trainierte Bergradler zu überfordern. Nicht zu vergessen schmucke Dörfer und Weiler, wo die Zeit stehen geblieben zu sein scheint, sowie bikerfreundliche Hotels und Hütten mit urigen Biergärten in denen es wahrlich nicht leicht fällt, seinen Zeitplan einzuhalten. Die abwechslungsreiche Mischung macht’s, mit denen die Region auftrumpft.

 

Gepaart mit grenzüberschreitenden Tour-Alternativen im Böhmerwald lässt sich das Entfaltungspotential beliebig erweitern. So erfordert z.B. der nur 2 km jenseits der deutsch-tschechischen Landesgrenze 1 042 m hohe Čerchov Fahrkönnen und Schmackes in den Beinen.

Lage 

Die Hotspots konzentrieren sich um das markante Bergmassiv Gibacht (938 m) und Čerchov (Schwarzkopf, 1.042 m) auf tschechischer Seite sowie den 8 km langen Hohenbogen -Höhenzug.  Dieser setzt sich aus den Gipfeln Burgstall (976 m, ehemalige Sendeanlage), Bärenriegel (1 017 m), Eckstein (1 073 m), Schwarzriegel (1 079 m, ehemaliger Fernmeldeturm) und Ahornriegel (1 050 m) zusammen. 

Zwischen dem länglichen Bergrücken Gibacht 938 m und dem 1 042 m hohen Cerchov im Böhmerwald - nahe den Städten Furth im Wald und Waldmünchen sowie rund um den Hohenbogen bei Neukirchen im Hl. Blut verbergen sich zahlreiche Wege, Pfade und Trail-Juwelen. Das top beschilderte Streckennetz umfasst addiert eine Streckenlänge von 750 km – gewürzt mit 15 000 hm. Der konditionelle Anspruch pendelt dabei zwischen leicht und schwer, während die fahrtechnische Skala überwiegend von leicht bis mittelschwer reicht. Als ideales Einsatzgerät eignen sich je nach Vorliebe und Streckenklassifizierung Hardtail, Marathonfully oder robuste Touren- Allmountainbikes. 

Specials

Während die längste Sesselbahn des Bayerischen Waldes zum Hohenbogen 393 hm in 15 min. Fahrzeit überwindet, lassen echte Bergbeißer die Aufstiegshilfe achtlos links liegen. Der kräftezehrende Uphill - in Rampen über 20% Steigung sorgt zwar für extreme Pulsfrequenz und hohen Energieumsatz. Dafür genießt man auf der Bergstation (Gastronomiebetrieb) ein gigantisches Panorama, das alle Anstrengungen mit einem Schlag vergessen macht. Abgesehen vom Osser und Arber erblickt man bei guter Fernsicht die Alpenkette mit Watzmann und Zugspitze, während bei Dunkelheit der Lichterschein von Pilsen und Prag den Horizont erhellt. Wer sich nicht satt sehen kann, übernachtet im Gipfelhaus (Reservierung ratsam) und startet frühmorgens seine nächste Tour mit einer berauschenden Höhenmeter-Vernichtungsorgie. 

 

 

Es soll sie ja geben - und das nicht zu knapp - Biker die sich so richtig die Kante geben wollen. No Problem, bitte schön: die 3 Gipfel - Tour ist auf einer Länge von 250 km mit 7 687 hm gepfeffert. Die Mehrtages-Etappe gibt einen wunderbaren Einblick über die Grenzlandregion wider. Entweder man lässt sich GPS-gestützt navigieren, oder wählt als Gruppe einen erfahrenen MTB-Guide, der einem obendrein Wissenswertes zu Land und Leute vermittelt. 

 

Die Mehrtages-Etappe gibt einen wunderbaren Einblick über die Grenzlandregion zwischen dem Hohenbogen und dem Gibacht-Čerchov-Massiv wider. Entweder man lässt sich GPS-gestützt navigieren, oder wählt als Gruppe einen erfahrenen MTB-Guide, der einem obendrein Wissenswertes zu Land und Leute vermittelt.