Der Zweirad-Industrieverband (ZIV) vermeldet für das erste Halbjahr 2018 eine positive wirtschaftliche Branchenentwicklung. Demnach lag die Produktion von Fahrrädern und E-Bikes im ersten Halbjahr 2018 laut ZIV bei geschätzten 1,33 Millionen produzierter Einheiten und damit erneut auf hohem Niveau. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht dies einem Plus von 1,9 Prozent, was vor allem den hervorragenden Witterungsverhältnissen zuzuordnen ist. Der Wachstumstrend wirkt sich im Absatz der Fahrräder und E-Bikes mit gut 6 Prozent (insgesamt 2,8 Millionen Einheiten) noch stärker aus. Demnach sei davon auszugehen, dass »der Umsatz mit Fahrrädern, E-Bikes, Komponenten und Zubehör das Niveau des Vergleichszeitraums in 2017 übertreffen wird«. E-Bikes gelten als eindeutiger Wachstumsmotor. So liegt ihr Anteil z.B. bei den Importen im Zeitraum Januar bis Juni bei circa 25 Prozent. ZIV-Fazit: »Wie bereits im Vorfeld der Eurobike 2018 prognostiziert, werden sich die E-Bike Verkäufe auch in diesem Jahr überdurchschnittlich entwickeln. Der ZIV schätzt, dass im 1. Halbjahr 2018 circa 670.000 Einheiten abgesetzt wurden. Bezogen auf das Gesamtjahr lässt sich die Prognose auf rund 850.000 verkaufter E-Bikes hochrechnen, was einem Plus von rund 18 Prozent entspräche.