Appell des Zweirad-Industrie-Verbands an die Bundesregierung

Der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) wendet sich in einem offenen Brief an die Bundesregierung und spricht sich klar gegen einen kompletten Shutdown der Wirtschaft als Corona-Gegenmaßnahme aus. Die unabdingbare Notwendigkeit der bisher durch die Bundesregierung getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie wird zwar vom ZIV grundsätzlich befürwortet. Dennoch stuft man ein uneingeschränktes Herunterfahren von Industriebetrieben aus Sicht des Verbandes als unverhältnismäßig ein, da die ökonomischen Folgen für die deutsche Wirtschaft unabsehbar sind. Laut Meinung des ZIV würde ein zwangsweiser Produktionsstopp von Fahrrädern und E-Bikes in der Corona-Krise - das als infektionssicheres Verkehrsmittel massenhaft genutzt wird - die Mobilitätsform im Nahverkehrsbereich geradewegs konterkarieren.

Da die Mitgliedsunternehmen des ZIV seit Beginn der Corona-Pandemie umfassende und strenge Hygienekonzepte etabliert haben, konnten das Personal an ihren Arbeitsplätzen effektiv geschützt bzw. Corona-Ausbrüche vermieden werden.

Der Zweirad-Industrie-Verband e.V. ist die nationale Interessenvertretung und Dienstleister der deutschen und internationalen Fahrradindustrie und vertritt Hersteller und Importeure von Fahrrädern, E-Bikes, Fahrradkomponenten und Zubehör.

Offener Brief an die Bundesregierung