Ab 8. Juni ist es Sportmannschaften im Freien erlaubt in Gruppen bis zu 20 Personen zu trainieren

Da uns die Corona-Krise vor ungeahnte Herausforderungen stellt ist es umso wichtiger, der angespannten Psyche regelmäßige Auszeiten zu verschaffen. Bevor einem die Decke auf den Kopf fällt bzw. Alltagssorgen oder Zukunftsängste überhand nehmen, schafft Bewegungsaktivität an frischer Luft eine abwechslungsreiche Ablenkung. So wirkt z.B. Mountainbiking wie ein Wunderpräparat ganzheitlich auf Körper, Geist und Seele. Medizinische Befunde belegen hinlänglich, dass eine inspirative Rad- oder Mountainbike-Tour die Ausschüttung von Glückshormonen fördert und das seelische und körperliche Gleichgewicht herzustellen vermag. Nach einer Tour entfaltet sich ein Zustand von innerer Ausgeglichenheit, Selbstzufriedenheit, Optimismus und Zuversicht. Angesichts beängstigender Ungewissheit und zwischenmenschlicher Distanz verschafft ein Fahr- und Naturerlebnis einen Gegenpol, der einem ungeahnte Kräfte einhaucht. Was liegt also näher, seine häusliche Isolation zu verlassen und im Sattel alle Sorgen und Schwerenöte hinter sich zu lassen? 

Update, 26. Mai: Ministerpräsident Söder hat neue Details zur Corona-Krise bekannt gegeben und listete unter anderem die nächsten Lockerungsmaßnahmen im Freistaat auf.

Die Öffnung von Biergärten, Gastronomie und Tourismus ebnet ein stückweit den Weg zur Normalität. Vom Pfingstwochenende ab dürfen Hotels neben Geschäftsreisenden - nun auch wieder Touristen beherbergen. Allerdings gelten nach wie vor strenge Hygieneregeln sowie die Vorschrift, dass an einem Tisch nur Personen aus max. zwei Hausständen zusammensitzen dürfen - ansonsten muss der Mindestabstand von 1,50 Metern gewahrt bleiben. Die entscheidenden Lockerungen machen Radurlaube bzw. mehrtägige Etappentouren jedenfalls wieder möglich. 

Ab 8. Juni dürfen sich gesellige "Freiluft-Sportler" freuen, denn dann ist es auch Sportmannschaften erlaubt im Freien in Gruppen von bis zu 20 Personen zu trainieren. Gruppenausfahrten von Radfahrern bzw. Mountainbikern sind bis zu dieser Personenzahl dann wieder erlaubt (bis zum 8. Juni max. 5 Personen). Bei zu geringem Abstand (Windschattenfahren) gilt zu beachten, dass durch ausgeatmete Viren-Aerosole latentes Infektionsrisiko besteht (siehe Studie »Social Distancing v2.0: During Walking, Running and Cycling«). 

Desweitern sollen in Bayern ab dem 8. Juni Fitnessstudios und Schwimmbäder und ab 15. Juni Kinos, Theater und Konzertveranstaltungen wieder öffnen.

Überdies haben sich Bund und Länder grundsätzlich darauf verständigt, dass die Kontaktbeschränkungen wegen der Coronavirus-Pandemie bis zum 29. Juni verlängert werden.

  Mountainbike-Knigge in Zeiten von Corona

Aktuelle Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung wie z.B. Verhaltensregeln, Gruppengröße, Schutz- und Hygienestandards beachten 

Deutsche Alpenverein empfiehlt: Höhere Geschwindigkeiten erfordern größere Abstände beim Hintereinanderfahren: 5 m bergauf, 20 m bergab und in der Ebene - Seitenabstand beim Überholen mind. 2 m 

Maßvolle Risikobereitschaft - Ausgesetztes (alpines) Steilgelände / anspruchsvolles Terrain meiden - #staysafe

Personen-Mindestabstand 1.5 Meter - #FlattenTheCurve

Proviant, Flüssigkeit, Ersatzschlauch, Luftpumpe, Minitool, Mund- Nasenschutz mitführen

Moderate Belastungsintensität 

Unterkünfte möglichst im Voraus reservieren

Streckenwahl: Kürzere Touren, leichtere Streckencharakteristik (MTB Singletrail Skala Bereich S0 / S1)  

No Go: Spucken & Schneuzen auf den Boden in der Nähe von Menschen 

E-Mountainbiker: sorgfältige Tourplanung im Hinblick der Akku-Reichweite

Nach Rückankunft rascher Kleidungswechsel (Erkältungsgefahr)

++Ride On - Take care and stays healthy++