Der Jura-Radmarathon in Lupburg war einmal mehr......SPITZE!

Die 21. Ausgabe des Jura-Radmarathon ging am 2. Juni gewohntermaßen wieder mit Superlativen über die Bühne. Geniales Radelwetter, beste Stimmung, top Organisation, klasse Streckenführung und kulinarisches Genuss-Ambiente ließen keine Wünsche offen. Die Teilnehmer hatten sich allenfalls um eine rechtzeitige Anmeldung bzw. um's schweißtreibende Radeln im hügeligen Bayerischen Jura zu kümmern - für alles andere war bestens vorgesorgt. 

Für viele Teilnehmer ist und bleibt der Jura-Radmarathon DIE Lieblings-Radsportveranstaltung in Ostbayern. Für viele Mountainbiker ist und bleibt Lupburg DAS Lieblings-Bike-Event in Ostbayern. Angefangen bei der Streckenkonzeption, dem Setting, die unvergleichliche Atmosphäre bis hin zur tadellosen Organisation des Radsport-Festes - hier stimmt einfach wirklich alles.Dementsprechend war der Jubiläums-Jura-Radmarathon einmal mehr absolute Spitze! Überdies gab der Wettergott seinen Segen dazu.

Wehrmutstropfen: das Startplatzkontingent war für die meisten Strecken bereits 3 Tage nach Anmelde-Freischaltung erschöpft. Zuliebe der Qualitätssicherung wurde schon vor Jahren ein Teilnehmerlimit eingeführt.Insofern passt es ins Bild, dass der <Jura-Radmarathon> neben der <Pirker Grenzerfahrung> als einzige Veranstaltung die Bayerische Flagge im renommierten Rad Marathon-Cup Deutschland hoch hält. Quasi ein Ritterschlag, der dem "Gold-Dorf" Markt Lupburg weit über die Landkreisgrenzen hinaus aller Ehre macht. Die Würdigung fusst auf erfolgreicher Vereinsarbeit, weshalb die Veranstaltung vom Bayerischen Landesverband bzw. dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR) ihren Segen erhielt. Selbstredend, dass dies nur mit dem unermüdlichen Einsatz von mehr als 150 ehrenamtlichen Helfer möglich ist. 

Bürgermeister Manfred Hauser ehrte zum Abschluss die teilnehmerstärksten Vereine. Quasi eine sichere Bank auf Rang eins hat seit etlichen Jahren das Biketeam Regensburg inne. Dieses Mal nahmen 67 Biketeamler teil. Auf Platz zwei folgte der TSV Langquaid (33 Teilnehmer), Platz drei nahme der TSV Nittenau 1904 (30 Teilnehmer) ein und Rang vier sicherte sich der Ortsverein Wanderverein See mit 27 Teilnehmern. 

Abgesahnt auf voller Linie - da macht doch radeln gleich noch mehr Spaß....

Die Zeiten ändern sich, denn mittlerweile schlägt der E-Bike-Trend voll durch. Wie dem auch sei, die flowigen Wald- Wiesentrails und Forstwege in anmutender Naturlandschaft rund um's Tal der Schwarzen Laber erfreut sich einer wachsenden Fan-Gemeinde. Das reizvolle Offroad-Potential im Bayerischen Jura spricht sich eben herum, was die Teilnehmerzahlen widerspiegeln. So halten sich Mountainbiker und Rennradler zahlenmäßig in etwa die Waage.