E-Mountainbikes - leistungsstarke Spaßraketen

Wie aktuelle Zahlen des Zweirad-Industrie-Verbandes (ZIV) belegen haben sich E-Mountainbikes zum umsatzstarken Segment entwickelt und den Prozentanteil der E-Bikes am Gesamtfahrradmarkt auf nunmehr 19% hochschnellen lassen. Das unglaublich rasante Wachstum der E-Mountainbikes spiegelt sich im Anteil aller E-Bikes bereits mit stolzen 21.5% wider, wobei ein Ende der "Fahnenstange" noch lange nicht in Sicht ist - ganz im Gegenteil. Im Jahr 2017 wurden nach Angaben des ZIV  720.000 E-Bikes verkauft, wovon demnach ca. 159 000 E-Mountainbikes waren. Während die Nachfrage nach Gelände-Stromer geradezu explodiert, nimmt der Anteil klassischer Mountainbikes ohne e-Antrieb ab – wobei der Absatz allerdings auf hohem Niveau stagniert. Die Erfolgsspur der E-MTB's hat vielerlei Gründe. Zum einen weckt die gestiegende Reichweite, Agilität, innovative Antriebskonzepte und spaßbetonte Trailfähigkeit maßgeblich Kaufanreize. Doch neben der technischen Funktionalität spielt gefälliges Produktdesign ebenso eine wichtige Rolle. Dank teil- oder vollintegriertem Akku hat die neueste Modellgeneration die störend klobige Optik endgültig abgelegt und kommt nun mit schickem Rahmendesign daher. Die innovativen Spaßraketen sind also nicht nur leistungsstark und trumpfen mit wendig-spurtreuen Fahrwerken auf, sondern schauen mittlerweile sogar recht schnittig aus.