Arber Radmarathon erzielt 17.356 Euro Spendenerlös

Bild oben: Der „König des Bayerischen Waldes“ im Fokus

Wir schreiben das Jahr 2020. Ein Jahr, welches aufgrund der außergewöhnlichen Umstände in die Geschichtsbücher eingehen wird. Ebenso wie der 36. Arber-Radmarathon, deren glorreiche Aktion »Fahr DEINEN Arber-Radmarathon! Dein Arber hilft!« sich als tolle Erfolgsgeschichte entpuppte.

Aus der klassischen Großveranstaltung mit Massenstart und Zielankunft am Regensburger Dultplatz wurde dieses Jahr nichts. Grund genug, über ein "Corona-taugliches" Alternativkonzept nachzudenken. Die entscheidende Initialzündung dazu und der Mut zur Durchführung kam vom Schatzmeister des Vereins Ulrich Mönius (wobei die glorreiche Idee genau genommen von seiner Tochter stammt): „Zum Zeitpunkt der Entscheidung waren wir noch im „Lockdown“ und Radfahren war nur alleine bzw. zu zweit erlaubt“. Es war für uns zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht absehbar, wie viele Teilnehmer wir für unser Konzept werden gewinnen können.“

Präsidentin Barbara Wilfurth verstand es einmal mehr, namhafte regionale Botschafter wie OB Gertrud Maltz-Schwarzfischer, Bürgermeisterin Dr. Astrid Freudenstein und Helmut Stadler sowie berühmte Sportgrößen wie Rallyeweltmeister Walter Röhrl, Rad Olympiasieger Olaf Ludwig und Radprofi Andreas Schillinger vom Team BORA hansgrohe zum Mitmachen zu mobilisieren. Bereits im Vorfeld gelang es in einer Informationsveranstaltung, langjährige Sponsoren des Arber Radmarathons als Unterstützer für das vorgestellte Alternativkonzept zu gewinnen.

17.356 Euro Spendenerlös 

Am 29.07.2020 wurde auf einer Pressekonferenz der Spendenscheck von 17.356 Euro an die Vertreterin von Sternstunden e.V. Frau Christine Eberle übergeben. Christine Eberle, Vertreterin von Sternstunden: "Auch wenn der Arber Radmarathon unter ungewohnten Umständen stattfinden musste, ist es umso schöner, dass er so viele Menschen bewegt hat etwas gutes zu tun." Auch Barbara Wilfurth, die 1. Vorsitzende des Veloclub Ratisbona, ist zufrieden mit der diesjährigen Resonanz. 

Christine Eberle: „Dass der Arber Radmarathon so viele Menschen bewegt, sich in dieser herausfordernden Zeit für Kinder zu engagieren, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, berührt uns sehr.  Wir von Sternstunden sind überwältigt von der großen Hilfsbereitschaft und bedanken uns herzlich für die beeindruckende Spendensumme.“

Glückliche Gesichter waren beim diesjährigen "Arber" keine Seltenheit. So strahlten auch die Gewinner der Preise, welche von den Sponsoren als zusätzlicher Anreiz bereitgestellt wurden. Tom Schröder und Klaus Huber wurden z.B. für ihre sagenhafte Leistung von 1.235 Radkilometer - was man angesichts ihres etwas reiferen Lebensalters nicht hoch genug schätzen kann - mit Sonnenstühle der Firmen Continental und Schneider Weisse sowie Gutscheinen belohnt. Sportbürgermeisterin Astrid Freudenstein zog den Gewinner eines E-Bikes der Fa. Kettler im Wert von 3.499,- € (UVP), gestiftet von Zweirad Stadler. Der Hauptpreis ging an Glückspilz Richard Stangl, der sich fortan über zuschaltbaren  "Rückenwind" erfreut.

Arber Radmarathon - Weltweit

Anstatt wie gewohnt einer der klassischen 9 Routen (5 Rennrad- 4 Mountainbike-Runden) der größten Radtouristikveranstaltung in Deutschland unter die Reifen zu nehmen, spulte jeder Teilnehmer seine eigene (Lieblings-) Strecke ab. Dem Coronavirus zum Trotz haben sich zugunsten der Benefizaktion Sternstunden des Bayerischen Rundfunks vom 18. - 26. Juli 1248 Hobbyradsportler in allen Herren Länder begeistert am "Arber Dahoam" des 36. Arber-Radmarathon beteiligt. Demzufolge fand der diesjährige Arber Radmarathon beispielsweise in Orlando, Florida (USA), Peleponnes in Griechenland, Istrien, Dolomiten, Voralpenland, Schweiz, Bodensee, Berlin, in Frankfurt, in Hannover, Rheinland sowie an der Nord- und Ostsee statt. Der höchste Punkt wurde am Stilfser Joch auf 2760 m erklommen, die längste Einzelstrecke absolvierte Sigi Ertl mit 400 km. Bernhard Schmitt aus Hemau umrundete einmal die Oberpfalz und benötigte für 388 Kilometer knapp 16 Stunden. Tom Schröder und Klaus Huber legten innerhalb des Veranstaltungszeitraums  - verteilt auf 8 Tage - insgesamt 1.235 km zurück und gönnten sich für die Mammutdistanz nur einen einzigen Ruhetag. Auch der Namensgeber der Veranstaltung - der Großen Arber - wurde als Ziel auserkoren. So kletterte der Autor mit einer sechsköpfigen Mountainbike-Gruppe hinauf zum höchsten Bayerwaldgipfel.   

„Arber-Impressionen“ gingen viral

Die rege Bereitschaft der Teilnehmer, ihre Fahrten durch Fotos und Videos über social media Kanäle wie Instagram (u.a. Hashtag #arber_radmarathon), Facebook und Strava zu dokumentieren freute den Veranstalter natürlich außerordentlich. Dem enormen Engagement ist es zu verdanken, dass die Benefizaktion tatsächlich einen einzigartigen "Arber" hervor brachte. Fazit von Ulrich Mönius: "Wir haben in schweren Zeiten das Beste herausgeholt und da sind wir mächtig stolz drauf!"

Mountainbiker erklimmen den höchsten Punkt des Namensgeber vom Arber-Radmarathon 

Natürlich fand der heurige "Arber" für viele Teilnehmer quasi auch vor der eigenen Haustüre statt. Hiesige Radsportler wählten als Destination für die Mitmach-Aktion nicht selten den nahe gelegenen Bayerischen Wald aus.  

So stand für Dreiländerbike die Teilnahme beim "Arber Dahoam" in heimaltichen Gefilden ganz oben auf der Bucket List. Der Vorschlag, den höchsten Gipfel des Bayerischen Waldes  im unwegsamen Gelände offroad zu bezwingen traf auf spontanes Interesse. Gesagt - getan, sechs Mountainbiker  erklommen am zweitletzten Tag des neuntägigen Veranstaltungszeitrums den 1.456 Meter hohen Großen Arber.

Bevor das Trailvergügen die Glückshormonschleusen öffnete, stand zunächst die schweißtreibende Kletterpartie zum König des Bayerwalds an. Ausgehend von Bodenmais bis zum Gipfelkreuz des Großen Arber stellten sich 800 Höhenmeter in den Weg. Die psychologische "Payback-Karte" folgte auf den Fuß, denn die phänomenale Aussicht macht alle Strapazen durch das sagenhafte Gipfelglück mehr als wett. 

Für Rennradler ist der Arber-Gipfel wegen fehlender Zufahrtsmöglichkeit obsolet. Deshalb hatte die Mountainbiketour den Zweck, den Namensgeber des Arber-Radmarathons mit eigener Muskelkraft offroad zu bezwingen und damit den höchsten Berg des Böhmerwaldes / Bayerischen Waldes andächtig in den Mittelpunkt zu stellen.

Wenn auch Deutschlands größte Radtouristikveranstaltung angesichts der Covid-19 Pandemie dieses Jahr ins Wasser fiel bleibt festzuhalten, dass der Veloclub Ratisbona aus der Not eine Tugend machte und mit seiner Idee "Arber dahoam" einen Mega-Erfolg landete. Nicht nur, weil mehr als 1.248 Radsportler und Mountainbiker begeistert an der Aktion teilnahmen, sondern weil mit der Spendensumme notleidende Kinder und Familien unterstützt werden. Insofern geht der 36. Arber-Radmarathon als einzigartiges und denkwürdiges Veranstaltungsereignis in die Event-Chronik ein.  

Fazit

Außergewöhnliche Zeiten verlangen außergewöhnliche Maßnahmen. Mit der bravourösen Aktion »Fahr DEINEN Arber-Radmarathon! Dein Arber hilft!« ist dem Veloclub Ratisbona zweifellos ein anerkennenswertes Projekt gelungen. Die durch die Coronakrise verursachte "Mitmach-Aktion" erwies sich im Nachhinein als sprichwörtliche WIN WIN Situation für alle Beteiligten. Zum einen weil die Teilnehmer Spaß hatten und sportlichen Ehrgeiz dabei entwickelten, zum anderen weil notleidenden Kindern und Familien finanziell geholfen wurde und zu guter Letzt, weil die Veranstaltung von der medialen Präsenz in Presse, Rundfunkt und Social Media Kanälen profitierte.

Bild oben: Kleiner Arbersee mit Blick in den Lamer Winkel (Naturpark Oberer Bayerischer Wald), den Rennradfahrer bei der Großen Arberrunde (250 km) durchqueren.

 Das Kapitel Arber-Radmarathon 2020 ist geschlossen. Doch wie heißt es so schön: „Nach dem Arber – ist vor dem Arber“. Nun  beginnen die Vorbereitungen für den 37. Arber Radmarathon. Barbara Wilfurth: „Stand heute gehen wir für nächstes Jahr wieder fest von einem „klassischen“ Arber mit Start und Ziel am Dultplatz in Regensburg aus und darauf freuen wir uns sehr“. Die Anmeldung zum 37. Arber-Radmarathon am 25. Juli 2021 startet ab 15.10.2020.