Kreta - Traumdestination für Mountainbiker

Für die meisten Radsportler ist Europas südlichste Insel – 300 km vom afrikanischen Kontinent entfernt – ein „Buch mit 7 Siegeln“. Als mediterranes Toppziel (Herbst / Frühjahr) kaum bekannt, ist die langgestreckte Mittelmeerinsel (260 km) ein rarer Geheimtipp. Auf verkehrsarmen (Gebirgs-) Straßen durch grandiose Naturlandschaft und sagenhaften Hochebenen radeln - der Fahrspaß lässt sich nicht lange bitten. Flach, wellig, bergig - Traumstrecken aller Schwierigkeitsgrade weit ab vom Massentourismus. Nicht ohne Grund fanden hier die Radsport-Weltmeisterschaften für Journalisten bzw. zweimal die UCI World Cycling Tour   (Creta Cycling Challenge) statt. Ein exotisches Naturschauspiel der Extraklasse fasziniert im Frühjahr trotz Tagestemperaturen von 25 - 30 Grad mit spektakulärer Kulisse. Das schneebedeckte Ida- Gebirgsmassiv bzw. der <Weißen Berge> stechen kontrastreich heraus. Überhaupt sind harmonierende Gegensätze das Charakteristikum der Insel schlechthin. Sie versprühen den Reiz des Außergewöhnlichen und sorgen fortlaufend für spannende Überraschungsmomente. Und nach kräftezehrenden Trainingseinheiten ausgelassen im kretischen- oder libyschen Meer baden ist einfach MEGA. Dazu herzerfrischende Gastfreundschaft, weltgesündeste Gourmetküche, klasse Infrastruktur (z.T. deutschsprachige Radstationen) sowie kurze Flugzeit von 2 ½ Std. Kurzum Schlüsselargumente, die man sich nicht nur phantasievoll auf der Zunge zergehen sondern vielmehr selbst erfahren sollte. Aber Vorsicht: das abwechslungsreiche Routennetz und die wilde Schönheit der Insel mit ihren Mythen und Legenden fesselt emotional derart, dass einem der Suchtbazillus zuhause keine Ruhe mehr lässt. 

Beim Zeus 

Rennrad – Trainingscamp, Agia Galini www.crete-cycling.com