Inhaltsverzeichnis

8. WOIDMAN - Thurmansbang - 19. April 2020

Nachdem der Woidman am 27./28. April 2019 wegen Schnee- und Windbruchs notgedrungen abgesagt werden mußte und demzufolge eine einjährige Zwangspause einlegte bleibt zu hoffen, dass die Veranstaltung am 19. April 2020 von derlei extremen Naturereignissen künftig verschont bleibt. 

O-Ton des WOIDMAN Orga-Teams vom RSC Tittling (c/o Christian Riesinger) : 2020 werden wir euch wieder die letzten Körner rauben. Versprochen!!! 

Nachdem der WOIDMAN vom ehemaligen Austragungsort Tittling ins 4 km entfernte Thurmansbang im niederbayerischen Landkreis Freyung-Grafenau umzog stehen 2019 weitere einschneidende Änderungen an. So rutscht z.B. wegen Termintausch mit Kempten (Schneeprobleme) in der »Ritchey Mountainbike Challenge Serie« der bisher angestammte Herbsttermin auf's Frühjahr - genauer gesagt auf den 27./28. April vor, wodurch der 8. WOIDMAN die erste Veranstaltung im Cup-Kalender 2019 sein wird. Last NEWS: Da der namensstiftende Hauptsponsor Ritchey ausstieg läuft aktuell die Sponsorensuche. Demnach wird die populäre MTB-Rennserie ab 2019 unter einem anderen Cup-Namen vermarktet.

Zumindest nährt die Terminverschiebung die Hoffnung auf besseres Wetter, denn die letztjährige Schlammschlacht (im übrigen auch 2016) mit über 400 Teilnehmern war für Mensch & Material absolut grenzwertig. 

Die Konkurenz schläft bekanntermaßen nicht. Hobby- und Lizenzfahrer müssen jedenfalls schon frühzeitig zu Saisonbeginn in Form sein, um sich im hochklassigen Feld der Fahrer aus Bayern, Österreich, Tschechien und Baden-Württemberg behaupten zu können. Außerdem wird beim WOIDMAN die Bayerische Meisterschaft (Marathon) ausgetragen, was auf Elite-Fahrer einen zusätzlichen Reiz ausübt. Die Mittelgebirgs-Topographie des Bayerischen Waldes erreicht zwar nicht die Ausmaße der Alpenregionen, nichts desto trotz fordert das kupierte Terrain im Dreiburgenland und Sonnwald unweit des Dreiburgensees konditionell ungemein. Permanentes Höhenmeterschrubben am Leistungslimit zermürbt auf Dauer selbst topfitte Racer. Deshalb ist das flowige Trail- und Wegenetz - durchsetzt mit teils giftigen Uphills und megaschnellen Abfahrten - gleichsam beliebt wie gefürchtet. Wer das anspruchsvolle Streckenprofil insbesondere der längeren Strecken unterschätzt und zu ungestüm das Rennen angeht, der könnte hinten raus womöglich sein "blaues" Laktatwunder erleben.

Frauen, Herren (Elite/Hobby) und Jugend starten gestaffelt nach Altersklassen auf der 24 km- 44 km- 68 km- oder 88 km- Strecke. Damen ermitteln auf der 68 km- Strecke, Herren auf der knackigen 88 km - Runde ihren Bayerische Marathon-Champion. Insgesamt werden mehr als 2.200€ Preisgeld ausgeschüttet. Abgesehen davon ringen Damen, Herren und Kinder (Samstag) um den begehrten Titel »WOIDMAN« und »WOIDGIRL« und »WOIDKIDS«.

 Campiermöglichkeit in Start-/Zielnähe. Für Wobi-Fahrer gibt es in Thurmansbang zehn Stellplätze mit Frischwasserversorgung und Entsorgungsanlage. Im ca. 8 km entfernten Eging am See sind mehrere Campingplätze. Für Jugendgruppen befindet sich im Nachbarort die "Saldenburg" eine Jugendherberge - Auskünfte unter Saldenburg. Direkt im Zielgelände befindet sich ein Bike-Waschplatz mit mehreren Wasserschläuchen. Duschmöglichkeit in der nahe gelegenen Schule. 

Teilnehmer wie die Medien loben die professionell organisiert Veranstaltung des Radsportclubs Tittling in den höchsten Tönen. 

Rückblende 7.WOIDMAN

Auch wenn Dauerregen den aufgeweichten Boden zur Schmierseife mit teils tiefen Schlammlöchern verwandelte und die Race-Action zum waghalsigen Eiertanz mutierte, ging der vom RSC Tittling perfekt organisierte Woidman mit fast 400 Teilnehmern ohne ernsthaftere Sturzblessuren problemlos über die Bühne.

Strömender Regen und kalte Herbsttemperaturen scheint Bikern weder die Stimmung zu vermiesen noch die Motivation zu beeinträchtigen. So ließen entschlossene und abgeklärte Gesichtsausdrücke in der Startaufstellung im beschaulichen Thurmansbang keine Zweifel aufkommen: die hartgesottenen Cross Country- und Marathonfahrer waren einzig auf den Rennstart fokussiert – da spielte das Schmuddelwetter nur eine banale Randerscheinung. 

 

Lässige Blicke in die Kameras der Lokalpresse verrieten keineswegs den tatsächlichen inneren Gemütszustand, denn mit dem Countdown steigt naturgemäß die innere Anspannung. Das Herz pocht, die Sinnesorgane geschärft und vorsorglich gibt’s für den bevorstehenden Fight schon mal eine satte Adrenalinspülung.  ready to go, die Messer sind gewetzt. 

Obwohl die Sicht durch beschlagene dreckverschmierte Brillen bzw. diffusen Lichtverhältnissen im "Woid" erheblich eingeschränkt war und der Husarenritt einem Blindflug glich, halfen Trassierbänder, Richtungspfeile, Ankündigungshinweise sowie Streckenposten rechtzeitig den verwinkelten Streckenverlauf zu erkennen. 

Klasse Wegegabelungslösung: zwei getrennte Einordnungsspuren an der 68/88 km-Streckengabelung, was ein versehentlches Abzweigen ausschloss. Überhaupt war die zuschauerfreundliche Streckenführung, die z.T. mehrmals durch das Ziel führte genial gewählt, wenngleich das miese Wetter einen größeren Zuschauerandrang leider vereitelte.

Das abwechslungsreiche Geländelayout im Dreiburgenland am Loderberg und Ochstenstieg erforderte unter solch widrigen Bedingungen blitzschnelle Reaktionsfähigkeit. Einerseits forderten teils giftige Uphills auf morastigem Boden den Punsh des Fahrers und die Traktion des Hinterreifens heraus, andererseits gerieten die pfeilschnellen Trailabfahren zum feinfühligen Balanceakt, um nicht Passagier seines Gefährts zu werden.

Es war nicht allein Power, Kondition und Geschick vonnöten, sondern es gehörte eine gehörige Portion Unerschrockenheit, Mut und Überwindung dazu glitischige Schlitterabfahrten sowie Schlamm- und Wurzelpassagen mit Karacho zu befahren. Bergauf zog der Saugnapfeffekt auf den Wiesenhängen im wahrsten Sinne des Wortes die Körner aus den Beinen. 

Da Amateure und Hobbyfahrer aufeinander treffen, ist bei Überholvorgängen eine eindeutige Richtungsansage (Links oder Rechts) sehr wichtig. Die Kommunikation läuft trotz extremer Belastungsintensität i.d.R. problemlos und fair ab. Nahezu jeder Überholende schob ein Dankeschön hinterher. 

Bayerische Meister im MTB-Marathon wurden Theresa Gaßner (U19 W), Michael Venus (Masters 2) und Michael Stieglbauer (Elite) - alle drei vom »Stieglbauer Racingteam«. Den Titel WOIDMAN sicherte sich Daniel Gathof (DG Sport) aus Baden Württemberg, WOIDGIRL wurde Paulina Wörz aus Kempten. Beide Titelträger bekamen für die erfolgreiche Schlammschlacht 200 Euro Siegprämie überreicht. 

Wie Christian Riesinger - Moderator und Mitorganisator - zurecht feststellte: "Wer bei diesen Umständen gewinnt, ist wirklich ein würdiger Bayerischer Meister"

Petrus scheint ein zwiespältiges Verhältnis zu der Veranstaltung zu haben. Falls der launenhafte Wettergott sein Muster beibehält - 2016 Starkregen - 2017 Sonnenschein - 2018 Starkregen - sollte beim 8. WOIDMAN - erstmals im Frühjahr (28. April 2019) wieder Eitel Sonnenschein herrschen. Let's do it again.

Ohne sie läuft nichts: rund 70 Helfer vom RSC Tittling e. V., unter Führung von OK-Chef Marco Moosbauer waren unermüdlich im Einsatz, dazu Rettungskräfte der Bergwacht, BRK und Feuerwehren. Den ehrenamtlichen Kräften gebührt ein Herzliches Dankeschön!

Klasseneinteilung

Strecken

  • 24km/    800 hm  - Start 10.15 Uhr
  • 44 km/ 1 300 hm - Start   9.30 Uhr
  • 68 km/ 2 100 hm (Streckenkombi 1+2) "Woidgirl-Wertungsklasse" - Start 9.00 Uhr
  • 88 km / 2 600 hm (2 x Strecke 2) "Woidman-Wertungsklasse" (Start 9.00Uhr)

Streckengrafik mit Höhenprofil - Woidman 2017


Bewegen sie ihren Cursor auf dem Höhenprofil, wird interaktiv oben auf der Streckengraphik die geographische Position eingeblendet.

Haftungsausschluss:

Biketouristik – Media übernimmt keine Gewähr für die Korrektheit downgeloadeter Trackdaten. Die Verwendung von GPS-Tracks geschieht in Eigenverantwortung des Users und schließt Haftungsansprüche gegenüber dem Anbieter ausnahmslos aus.



Im krassem erdbesprenkelten Fango-Look pitschnass über die Ziellinie gehuscht und heillfroh heikle Schltterpartien bei der Schlammschlacht ohne größere Blessuren überstanden zu haben. Aufgeweichte Hände, triefende Socken, klatschnasse Klamotten und ein verdrecktes Bike bei dem nicht mal mehr die Herstellermarke zu sehen ist. Das war der WOIDMAN 2018.

Zuallererst war eine heiße Dusche und wärmende Wechselkleidung nötig. Wie neu geboren konnte dann im aufgewärmten Eventzelt Grillgut, Pasta & Co vertilgt werden worauf anschließend die Siegerehrung folgte. 

Resultate 2018

  • WOIDGIRL 2018: Paulina WÖRZ vom Team RSC Auto Brosch Kempten
  • WOIDMAN 2018: Daniel GATHOF vom Team DG Sport

Bayerische Moutainbike-Meister

  • Damen: Paulina WÖRZ vom Team RSC Auto Brosch Kempten
  • Herren: Michael Stieglbauer vom Stieglbauer Racingteam

 Zeitplan

Teamwertung 

1. RSC Waldkirchen: 1178km

2. Ski & Bike Deggendorf: 1018km

3. Bikewuiderer Landshut: 520km 

Die ersten beiden Plätze bekamen jeweils einen 50l Freibier-Gutschein, die Drittplatzierten 20l.

 Thurmansbang hat neben sagenhaften Trails auch touristisch einiges zu bieten. Das Museumsdorf Tittling bzw. der Dreiburgensee lohnt auf alle Fälle samt Familie im farbenprächtigen Bayerischen Wald länger zu verweilen. Zu guter letzt ein interessanter Touren-Tipp: die <TRANS BAYERWALD> wurde am 17.9.2018 im Tagungszentrum Furth im Wald feierlich eingeweiht und durchgängig ausgeschildert. Die 337 km lange Süd-Route (8300 hm) verläuft auf der Achse Furth im Wald - Sankt Englmar Bischofsmais - Passau nur wenige Kilometer südlich an Thurmansbang vorbei.

Ritchey Mountainbike Challenge Cup 2019

Mit insgesamt elf Veranstaltungen in 3 Ländern startet die Challenge 2019 durch. Neu hinzu gekommen ist der Franken Bike Marathon in Trieb (Oberfranken). Die beliebte Rennserie beginnt im April erstmals in Thurmansbang, während das Finale traditionell Anfang Oktober in Oberstdorf über die Bühne geht und die Challenge-Gesamtsieger 2019 geehrt werden. Dazwischen verteilen sich die Veranstaltungstermine auf Bayern, Vorarlberg, Tirol, Oberösterreich und Südtirol. Namensgeber und Hauptsponsor der Serie ist der Komponentenhersteller Ritchey Design.

Mit mehr als 10.000 Teilnehmern zählt die Ritchey-Mountainbike-Challenge mittlerweile zu den beliebtesten Mountainbike-Rennserien im deutschsprachigen Raum. Jahr um Jahr legt die Challenge-Fan-Gemeinde zahlenmäßig kräftig zu. Dabei geht es beileibe nicht nur um Topplatzierungen, sondern für die meisten Teilnehmer genießt trotz aller Wettbewerbs-Action der Spaß und das Naturerlebnis immer noch einen beachtlichen Stellenwert. Von den insgesamt elf Veranstaltungen finden fünf Termine in Deutschland - respektive in Bayern (Allgäu, Oberfranken, Niederbayern) - statt.

Flowige Trails, endorphinanreichernde Brachialabfahrten, Höhenmeter ohne Ende, traumhafte Alpen- und Mittelgebirgspanoramen, coole Side-Events, hochkarätiger Mountainbikesport: so lässt sich die Ritchey Challenge 2019 auf den Punkt bringen. Sich an den schönsten Flecken der MTB-Hot-Spots auf Teufel komm raus auspowern und sich mit Topathleten wie Markus Kaufmann, Birgitt Hühnlein, Matthias Leisling - oder einfach unter Seinesgleichen mit "Otto-Normal-Bikern" ein fetziges Race liefern – Bikerherz, was willst du mehr?

Das Motto des Klassikers in Kirchberg: „Steil, steiler, Kitzalp“ sagt eigentlich alles aus - dem braucht man nichts mehr hinzuzufügen. Dass die Höhenmeterorgie in Tirol selbst toppfitte Biker ans Limit bringt versteht sich schon fast von selbst. 

Übrigens steigt in Bad Goisern zum 22. Mal das legendäre Bikefestival der Superlative nach dem Motto "It´s Trophy-Time". Im Salzkammergut findet das längste Rennen der Challenge überhaupt statt: sage und schreibe 211 Kilometer lang - gewürzt mit ultimativen 7100 Höhenmeter. Wer's packt ist ein wahrer Held! 

11 Rennen in 3 Ländern - Ritchey MTB Challenge 2019

  • 28.04.2019 Thurmansbang (GER)
  • 19.05.2019 Angerberg (AUT)
  • 26.05.2019 Achenkirch (AUT)
  • 01.06.2019 Glurns (ITA)
  • 16.06.2019 Trieb (GER)
  • 29.06.2019 Kirchberg (AUT)
  • 29.06.2019 Pfronten (GER)
  • 13.07.2019 Bad Goisern (AUT)
  • 27.07.2019 Schruns (AUT)
  • 22.09.2019 Kempten (GER)
  • 05.10.2019 Oberstdorf (GER)

Der Woidman ist Teil der Ritchey Mountainbike Challenge. Wer mehrere oder gar alle Marathons bestreiten möchte, kann mit der “Saisonkarte” jede Menge Geld sparen. Die Teilnahme an fünf Rennen kostet beispielsweise 159 Euro, alle elf Rennen nur 219 Euro.

Saisonkartenpreise 2019

  • 5 Marathons 159,- Euro
  • 6 Marathons 179,- Euro
  • 7 Marathons 189,- Euro
  • 8 Marathons 199,- Euro
  • 9 Marathons 209,- Euro
  • 10 Marathons 219,- Euro

Zur MTB-Challenge

Veranstalter                                                                            

RSC Tittling e.V.
Eichenfeld 29
94104 Tittling

Telefon: 08504 - 957 00 11 
Telefax: 08051 96 555 - 45
info@woidman.de
www.woidman.de